Der TuS Oberwinter arbeitet in der Fußball-Rheinlandliga weiter fleißig an seiner Aufholjagd in Richtung Klassenverbleib. Die Mannschaft des Trainerduos Deniz Öztürk und Bünyamin Kilic hat beim direkten Konkurrenten SG Hochwald-Zerf den vierten Sieg in Serie gefeiert. Trotz einstündiger Unterzahl gelang der TuS-Elf ein verdienter 3:1 (1:1)- Erfolg.

Was kann den TuS Oberwinter derzeit im Verbandsoberhaus stoppen? Zwei Elfmeter und ein Platzverweise schon mal nicht. In beeindruckender Manier trotzte der TuS diesen Rückschlägen. Die schnelle 1:0-Führung nach zehn Minuten durch Thomas Enke nach Pass von René Ebersbach hatten sich die Oberwinterer verdient. Direkt danach aber kamen die Hausherren besser auf und hatten die Kontrolle im Spielzentrum inne.

Nach einer halben Stunde folgte ein personeller Rückschlag, als Maurice Lefevre die Rote Karte sah (32.). Er hatte seinen Gegenspieler unabsichtlich mit einem Drehschuss in der Magengegend getroffen. Ausschlaggebend war wohl, dass Schiedsrichter Henning Reiff die Partie bereits Sekunden zuvor unterbrochen hatte.

Zum personellen Rückschlag gesellte sich direkt der Ausgleich. Nach einem Freistoß köpfte Benedikt Haas für die Gastgeber zum 1:1 ein (34.). Oberwinter wankte nun beträchtlich, konnte sich aber mit dem Remis in die Pause retten. Im zweiten Durchgang zeigte sich der TuS dann aber wieder erstarkt. Die nummerische Überlegenheit der Hausherren machte sich nicht bemerkbar. 

Oberwinter spielte mutig und wurde mit dem 2:1 durch Jonas Jaber verdientermaßen belohnt (55.). Nur fünf Minuten später traf Schiedsrichter Reiff erneut eine harte Entscheidung gegen den TuS, der Unparteiische hatte ein Handspiel gesehen. Den fälligen Strafstoß parierte Benjamin Kauert aber bravourös und gab seinem Team dadurch noch mal mehr Aufwind.

Nur zwei Minuten später war es erneut Enke, der das 3:1 erzielen konnte (55.). Hochwald fand einfach kein Mittel gegen die zehn clever kämpfenden Oberwinterer, die nur noch eine kritische Szene überstehen mussten. In der ersten Minute der Nachspielzeit verhängte Reiff den nächsten Strafstoß nach einem Handspiel von Tobias Nuhn. 

Ins Bild passend, setzten die Hausherren den Ball neben das Tor, der TuS jubelte und ist wieder dran an den Nichtabstiegsplätzen. „Wir wussten um die Schwere und Bedeutung dieser Partie. Wir haben uns diesen Sieg in der zweiten Hälfte absolut verdient, waren griffiger und wollten es einfach mehr. Das hat der Gegner auch so bestätigt. Jetzt müssen wir sehen, dass wir in den nächsten vier schweren Spielen daran anknüpfen. Jetzt sind wieder dran, und der Klassenverbleib scheint wieder absolut möglich“, freut sich Öztürk. 

Bereits am Mittwoch geht es für Oberwinter weiter. Um 19.30 Uhr steht dann das Nachholspiel bei der SG Eintracht Mendig/Bell auf dem Programm. lkl

TuS Oberwinter: Kauert, Koll, Groß, Münch, Klein (88. Müller), Halfen (75. Dira), Lefevre, Nuhn, Ebersbach, Jaber, Enke (72. Palm).

Quelle:Rhein-Zeitung

Comments are closed.