Schmeichelhaften Sieg für Morbach gegen benachteiligten TuS

erstellt am: 06.11.2018 | von: admin | Kategorie(n): Alle

Platzverweise werfen couragierten TuS Oberwinter gegen den Tabellenführer aus der Bahn

Für den Fußball-Rheinlandligisten TuS Oberwinter ist es knüppeldick gekommen: Die abstiegsbedrohte Mannschaft verlor das ungleiche Duell mit dem souveränen Spitzenreiter SV Morbach zu Hause auf bittere Art und Weise mit 1:2 (1:1) und zudem mit Stürmer Jonas Jaber (48., Gelb-Rot) und Verteidiger Yannick Schweigert (82., Rot) auch noch zwei Spieler durch Platzverweis.

„Beide Platzverweise waren nicht nur unnötig, die darf man so nicht geben“, klagte TuS-Trainer Lopez. Oberwinter blieb somit auch im neunten Heimspiel ohne Sieg. „Solange wir nicht in Unterzahl gespielt haben, habe ich keinen Unterschied zwischen uns und dem Spitzenreiter erkennen können. Im Gegenteil, ich habe große Chancen für uns gesehen, das Spiel verdient zu gewinnen“, so Lopez.

Thomas Enke (27.) hatte Oberwinter in Führung gebracht, Sebastian Schell (39., Foulelfmeter) und der eingewechselte Florian Knöppel (70.) sorgten für den 13. Saisonsieg der Morbacher. „Insgesamt war es kein überragendes Spiel – eher war’s sehr hitzig. Dass es hier keinen Schönheitspreis zu gewinnen gibt, war uns klar. Unterm Strich bin ich glücklich, dass wir gewonnen haben“, sagte Morbachs Coach Thorsten Haubst.

Oberwinter war vor 120 Zuschauern von Beginn entschlossen aufgetreten. Der TuS störte das Aufbauspiel der Morbacher geschickt und ließ den Gästen mit couragiertem Pressing wenig Raum zur Entfaltung. Nach einer gelungenen Kombination über René Ebersbach und Fabian Groß wären die Gastgeber durch Tim Palm fast in Führung gegangen. Morbachs Abwehrrecke Martin Schultheis lenkte den Schuss für seinen schon geschlagenen Torwart Yannick Görgen in höchster Not am Pfosten vorbei (3.).

Der spielstarke Primus war sichtlich beeindruckt, vor allem im Offensiv- und Aufbauspiel haperte es. Da musste schon ein Standard von Jonas Ercan auf Heiko Weber helfen, um TuS-Schlussmann Benjamin Kauert ein bisschen in Bewegung zu bringen (9.).

Vor allem über seine rechte Seite spielte sich Oberwinter beste Chancen heraus. Wenn sich Maurice Lefèvre offensiv mit einschaltete, wurde es gefährlich. Mit viel Schwung flankte er in den Strafraum, der Ball prallte von Morbachs Matthias Ruster unkontrolliert ab. Thomas Enke war zur Stelle und traf zum 1:0 ins Netz (27.).

Griffige, intensive Zweikämpfe prägten nun die Partie. Dabei fiel noch vor der Pause der Ausgleich. Nach einer weiten Hereingabe durch Schell kam Weber nach einem ganz leichten Kontakt von Groß zu Fall, was Schiedsrichterin Christina Hehn zu einem Elfmeterpfiffveranlasste. Unbeeindruckt von den Protesten der Oberwinterer verwandelte Schell den Strafstoß zum 1:1-Ausgleich (39.).

Es kam noch schlimmer für den TuS: Im Gewühl an der Morbacher Strafraumgrenze brachte Jaber einen Gegenspieler eher harmlos zu Fall, was ihm die Gelb-Rote Karte einbrachte 48.). Damit gerieten die Oberwinterer aus dem Tritt.

Die Mannschaft bemühte sich zwar um eine schnelle Antwort, agierte in Unterzahl offensiv aber nicht mehr zwingend genug. Derweil legte Morbach jegliche Zurückhaltung ab und drängte vehement auf die Führung. Der zwischenzeitlich eingewechselte Florian Knöppel hatte das 2:1 auf den Fuß, zielte jedoch überhastet daneben (69.). Die Aufregung vor dem Oberwinterer Tor hatte sich noch nicht so richtig gelegt, da machte Morbach ernst.

Eine Flanke des starken Schell beförderte Knöppel zur schmeichelhaften 2:1-Führung für die Gäste in die Maschen. Wütend berannte Oberwinter in der Folge das gegnerische Tor, wurde für dieses Engagement aber nicht belohnt. Und wieder geriet Schiedsrichterin Hehn in die Diskussion, als sie bei einem vermeintlichen Foul an Ercan auf Platzverweis gegen Schweigert entschied. „Wenn das eine Rote Karte war, muss jeder Schiedsrichter in jedem Spiel mindestens zehn ziehen“, erboste sich Lopez.

Oberwinter steckte in der Schlussphase nicht auf. t wütenden, aber zumeist auch harmlosen Vorstößen setzten die Gastgeber auf Augenhöhe Morbach unter Dauerdruck, doch kamen sie zu keiner nennenswerten Möglichkeit mehr. Quelle: Rhein-Zeitung

TuS Oberwinter – SV Morbach 1:2 (1:1)

TuS Oberwinter: Kauert, Koll, Schweigert, Groß, Pal, Jaber, Lefère, Enke, Nuhn, Ebersbach, Klein.

SV Morbach: Görgen, Hoffmann, Weber, Schell, Ercan (84. Steinbach), Marx, Weber, Schultheis, Kaut, Ruster (88. Zurgeihsel), Heckler (66. Knöppel).

Schiedsrichterin: Christina Hehn (Vallendar).

Zuschauer: 120.

Tore: 1: Enke (27.), 1:1 Schell (39.,Foulelfmeter), 1:2 Knöppel (70.).

Besonderheiten: Gelb-Rote Karte gegen den Oberwinterer Jonas Jaber (48., wiederholtes Foulspiels); Rote Karte gegen den Oberwinterer Yannick Schweigert (82., grobes Foulspiel).