ine Vereins-Legende des TuS Oberwinter beendet nach 34 Jahren im Verein und fast 21 Jahren in der 1. Mannschaft ihre aktive Karriere. Am ( neuer Termin folgt), wird Benjamin „Bene“ Kauert letztmals in seinem zweiten Wohnzimmer, dem Walter-Assenmacher-Stadion, das Tor der 1.Mannschaft hüten.. Dann trifft „Benes Auswahl“, welche er eigens zusammengestellt hat, auf die aktuelle 1. Mannschaft des TuS Oberwinter.

„Bene ist ein Unikat, das kann man mit Worten nicht beschreiben. Daher müssen wir noch ein letztes mal gemeinsam feiern und weinen“ so der TuS-Vorsitzende Antonio Lopez.

Der 38-jährige Kauert sieht jetzt den richtigen Zeitpunkt für das Ende seiner aktiven Laufbahn gekommen: „Irgendwann ist einfach mal Schluss. Durch die Corona-Pause habe ich noch mal mehr gemerkt, wie wichtig die Familie ist und dass es neben dem Fußball auch noch ein Privatleben gibt. Da der Anspruch und Aufwand in einer Bezirksliga-Mannschaft sehr hoch ist, wollte ich diesen Aufwand künftig einfach nicht mehr betreiben.“

Besonders freut sich Bene Kauert neben dem Spiel auf die „dritte Halbzeit“, in welcher er gemeinsam mit alten Weggefährten aus seiner Zeit beim TuS in zahlreichen Erinnerungen schwelgen kann und glaubt „dass da ganz viel nochmal hochkommt“.

„Ich selber bin sehr sehr dankbar, dass der TuS Oberwinter an mich denkt und dieses Abschiedsspiel für mich ausrichtet“, zeigt Kauert seine Dankbarkeit und hofft auf zahlreiche Zuschauer.

Folgende langjährige Weggefährten werden dabei sein: Hartmut Giebler, Thomas Lopez (Trainer); Arno Mehren (Torwarttrainer); Patrick Engels, Alexander Richter, Thomas Jungbluth (Torhüter); Oliver Ernst, Janusz Szlinkert, Philip Rutsch, Oliver Braun, Jens Winking, Markus Thünker, Carsten Monjau, Dane Irmgarz, Markus Garzorz, Claus Wiest, Yousuf Köse, Manuel Malacho, Jörn Kreuzberg, Mario Brötz, Maurice Lefevre, Björn Thünker, Tobias Nuhn, Kai Schwanenberg, Jacques Massek, Patrick Melcher, Mike Manderfeld, Patrick Warmbier, Michael Ueberbach (Feldspieler); Hans Jürgen Diel, Hamid Rostamzada (Schiedsrichter); Jürgen Heno (Stadionsprecher)

Comments are closed.