Beim TuS Oberwinter ist ein Aufwärtstrend deutlich spürbar, und der soll nun mit einem neuen Trainer fortgesetzt werden. Nach dem 6:2 (1:2)-Heimsieg über die SG Hausbay-Pfalzfeld wurde bestätigt, dass Cornel Hirt den Fußball-Bezirksligisten übernehmen wird.

Die Vereinsverantwortlichen beim TuS Oberwinter überließen es Interimstrainer Arno Mehren, nach dem Schlusspfiff die Nachricht zu überbringen. Mit dem 46-jährigen Hirt wurde zwei Wochen nach dem Rücktritt von Deniz Öztürk ein neuer Cheftrainer gefunden. Hirt war zuletzt für den Rheinlandligisten SG Eintracht Mendig/Bell tätig, wo er sein Amt am Ende der vergangenen Saison niederlegte.

Oberwinters Spieler würdigten Interimstrainer Mehren mit einer Dankesrede im Mittelkreis und bedankten sich auf dem Feld im Heimspiel gegen die SG Hausbay-Pfalzfeld mit einer hervorragenden zweiten Hälfte. Mehren holte sieben Zähler aus drei Spielen und brachte den Umschwung nach schwachem Saisonstart. „Es war sehr intensiv und spannend, aber ich freue mich auch, dass nun jemand gefunden wurde, der neuen Schwung von außen reinbringen wird. Gemeinsam mit der Mannschaft haben wir in zwei Wochen gezeigt, was möglich ist. Dieser Weg soll jetzt mit Cornel Hirt fortgeführt werden. Ich bin auch froh, nun wieder ins zweite Glied rücken zu können“, erklärte Mehren.

Der 6:2-Erfolg rückte dabei sogar ein wenig in den Hintergrund, war aber durchaus eine spannende Angelegenheit, denn die Hunsrücker hatten sich augenscheinlich gut vorbereitet. In Durchgang eins erwischte der TuS zwar den besseren Start und ging durch Stürmer Thomas Enke nach neun Minuten in Führung, danach aber machte es Hausbay taktisch sehr clever. Die Abstöße wurden stets kurz ausgeführt auf Spielertrainer Mirko Bernd, der, sobald er angelaufen wurde, einen Angriff über die Außenbahn initiierte. Zweimal ließ sich der TuS nach diesem Muster düpieren. Stevenson Dörr (23.) und Marc Morin (32.) drehten das Spiel und brachten die Gäste in Führung. Mehren reagierte in der Pause mit einer deutlichen Ansprache und der Hereinnahme von Leo Welter, der viel Schwung bringen sollte.

Dass sich in Oberwinter insgesamt etwas verändert hat, zeigte sich schnell. In beeindruckender Manier wurde erstmals in dieser Spielzeit ein Rückstand in eine Führung gedreht. Spielertrainer Bernd wurde nicht mehr direkt angelaufen, die Außenbahn stattdessen dichtgemacht. Innerhalb von drei Minuten machten Antonio Halfen (50.), Fabian Gross (51.) und Mario Müller (52.) aus dem 1:2 ein 4:2. Der TuS hatte nun deutlich die Oberhand gewonnen und gab die Spielkontrolle nicht mehr ab. Enke legte noch zweimal (63., 82.) nach. Insgesamt gab es sogar Chancen für die Hausherren im deutlich zweistelligen Bereich. „Es war einfach schön zu sehen, wie die Jungs noch in den Schlussminuten um jeden Meter gekämpft haben. Ich bin wirklich stolz und auch etwas gerührt. Es hat mir großen Spaß bereitet, mit der Mannschaft zu arbeiten. Und das wird es sicherlich auch weiterhin“, so Mehren, der am Dienstag wieder das Torwarttraining übernehmen wird. Der neue Chef Cornel Hirt leitet dann das Mannschaftstraining und bekommt ein Team, das innerhalb von zwei Wochen eine deutliche Wandlung vollzogen hat.

TuS Oberwinter: Kauert – Koll, Nuhn, Groß, Münch, Selbmann, Müller (73. Lefevre), Halfen (77. Wiest), Antwerpen, Manneh (46. Welter), Enke. lkl

Comments are closed.