Im 3. Vorbereitungsspiel holt der TuS Oberwinter den zweiten Sieg. Gegen den SV-Niederbachem eröffnete Mirco Koll mit einem Kopfball den Torreigen in der 14.Minute.

Den 2:0 Halbzeitstand erzielte Thomas Enke. Nach dem Wechsel gestalteten die Niederbachemer das Spiel zunächst ausgeglichen und erspielten sich auch einige Torchancen, die aber von Torhüter Thomas Jungbluht oder der viel beinigen TuS Abwehr vereitelt wurden. Den 3:0 Zwischenstand erzielte Ebrima Manneh nach einem schönen Zuspiel von Thomas Enke.

Das 3:1 der Gäste entstand durch einen unhaltbaren Schuss aus 20 Metern.
Sein 2. Tor steuerte Mirco Koll mit einem sehenswerten Schuss ins lange Eck bei.

Den Endstand zum 5:1 erzielte Tim Palm mit dem Schlusspfiff nach einem an Michael Tscherepanow verübten Foulelfmeter.

Es spielten: Thomas Jungbluth, Mirco Koll, Tim Palm, Fabian Münch, Maurice Lefevre, Abdelhak Dira, Antonio Halfen, Thomas Enke, Tobias Nuhn, Christopher Klein, Ebrima Manneh.

In der 2. Halbzeit spielten: Michael Tscherepanow, Philipp Auster, Levin Möckel.

Bericht der Rhein-Zeitung zum Spiel:

TuS Oberwinter – SV Niederbachem 5:1 (2:0). Klar, dass sich TuS-Trainer Deniz Öztürk über das Ergebnis freut: „Das ist alleine schon gut für die Moral.“ Wichtiger aber erscheint ihm die Art und Weise, wie seine Mannschaft gegen den Bonner A-Klassentabellenführer die taktischen Maßgaben umgesetzt hat.

Schließlich agierte der TuS erstmals in einer neuen taktischen Formation: in einem 3:5:2-System. „Natürlich kann man sich fragen, warum wir bei so vielen Gegentoren in der Liga hinten mit einer Dreierkette spielen. Aber wir haben es einfach mal ausprobiert“, so Öztürk. Und obwohl die meisten seiner Spieler mit diesem System kaum vertraut sind, haben sie sich nach seiner Einschätzung gut behauptet: „Wir haben den Ball gut laufen lassen, hinten sicher gestanden und früh gestört. Auch wenn noch nicht alles geklappt hat, hat die Mannschaft kämpferisch und taktisch die Vorgaben gut umgesetzt.“

Einziger Wermutstropfen: das Gegentor. Oder besser gesagt die Entstehung zum 1:3 durch Jan Schmickler, der aus 20 Metern unhaltbar per Freistoß traf (60.). „Das ärgert mich, die Situation zum Freistoß hätten wir verhindern können“, so Öztürk.

Mirco Koll hatte für den TuS per Kopf das 1:0 erzielt (14.), Thomas Enke das 2:0 nachgelegt (33.). Dass nicht mehr Tore vor der Pause fielen, lag vornehmlich daran, dass der letzte Pass beim TuS so manches Mal nicht ankam. Nach der Pause trafen noch Ebrima Manneh (57.), erneut Koll (69.) und Tim Palm per Foulelfmeter (90.). Den hatte mit Michael Tscherepanow einer von drei Spielern aus der Reserve herausgeholt. Außer ihm hatten noch Philipp Auster und Levin Möckel ausgeholfen. Was zeigt, dass die personelle Lage immer noch angespannt ist beim TuS.

Der nächste Test steht bereits am Dienstag (19.30 Uhr) zu Hause gegen den klassentieferen Nachbarn SG Gönnersdorf-Brohl auf dem Plan, ehe es am Samstag (15 Uhr) zum Mittelrheinligisten SSV Merten geht.

Comments are closed.