Der zweite Spieltag in der Fußball-Bezirksliga Mitte bringt gleich eine Partie, die nicht wenige Betrachter als das Duell der Ligafavoriten sehen. Rheinlandliga-Absteiger TuS Oberwinter gastiert am Sonntag (14.30 Uhr) beim amtierenden Vizemeister FC Germania Metternich.

Rhein-Zeitung Online | 23.08.2019, 15:45 Uhr

„Es freut uns, dass wir in den engen Kreis der Favoriten eingerechnet werden. Das ist kein zusätzlicher Druck, schließlich ist das auch unser Anspruch. Wir wollen dem gerecht werden und freuen uns sehr auf diese Herausforderung“, erklärt Oberwinters Trainer Deniz Öztürk.

Ganz gerecht wurde der TuS den Ansprüchen am ersten Spieltag gegen Ata Urmitz aber noch nicht. Das 1:1 offenbarte erneut das Oberwinterer Manko. „Die Chancenverwertung muss ganz einfach besser werden. Nach der richtig guten ersten Halbzeit waren wir auch nicht mehr konzentriert genug, zu nachlässig. Das wollen wir natürlich verbessern“, verspricht Öztürk.

Gegner Metternich ist für den TuS-Trainer eine unbekannte Größe. „Aber man hört natürlich viel über Stärken und Schwächen. Einige unserer Akteure haben ja auch vor zwei Jahren noch gegen Metternich gespielt“, so Öztürk. In der Saison 2017/2018 setzte sich jeweils die Auswärtsmannschaft mit 2:1 durch. Am Ende stieg der TuS auf, die Germania wurde Vizemeister. Diese undankbare Platzierung erreichten die Koblenzer übrigens zuletzt vier Mal in Folge. „Es wird viel über die Partie geredet. Ich möchte es einfach auf mich zukommen lassen. Man kann bestimmt ein Duell auf Augenhöhe erwarten, alles andere wird sich zeigen“, gibt sich Öztürk entspannt.

Eine Veränderung wird sich beim TuS in der Startelf ergeben. Christoph Klein muss nach seiner Gelb-Roten Karte aus dem Spiel gegen Urmitz zuschauen. Wer die Halbposition im Mittelfeld einnehmen soll, ist noch offen. Der noch nicht wiedergenesene Antonio Halfen wird es nicht sein. „Ich habe aber zwei, drei Optionen im Hinterkopf“, so Öztürk. lkl

Comments are closed.