TuS Oberwinter II – SV Ruitsch-Kerben 6:1 (1:1)

Mustafa Mekhalfia, Trainer des TuS Oberwinter II, verschwendete nach dem Abpfiff keinen einzigen Gedanken an die noch ausstehende Entscheidung in der Relegation zur C-Klasse, in der sein Team zu diesem Zeitpunkt noch ein heißes Eisen im Feuer hatte: Er wollte mit seinen Spielern einen überzeugenden Finalsieg und den Pokalgewinn feiern – zusammen mit einer großen Anhängerschar, die während der vorausgegangenen 90 Minuten mächtig für Stimmung gesorgt hatte. Gemeinsam konnten sie tags darauf munter weiterfeiern, denn durch das 3:2 von SG Kempenich II gegen DJK Kruft/Kretz II hat die TuS-Zweite auch noch den Aufstieg geschafft.

Von Feierstimmung konnte beim Gegner, dem B-Liga-Aufsteiger SV Ruitsch-Kerben, überhaupt keine Rede sein. Trainer Christian Frank hatte schon geahnt, dass nach dem verlorenen Spiel um die Kreismeisterschaft (1:2 gegen SG Franken) auch beim Pokalwettbewerb keine Lorbeeren mehr zu ernten waren. „Es stand zu früh fest, dass wir aufsteigen werden. Danach war einfach die Luft raus. Und wie man heute gesehen hat, waren die Spieler nicht mehr motiviert und bereit, noch einmal bis an die Grenzen zu gehen.“

Und so entwickelte sich eine recht einseitige Partie, in der die klassentiefere Elf vom Start weg in nahezu allen Belangen überlegen war. Nur eines fehlte den Grün-Weißen über lange Strecken: ihre zahlreichen Torchancen zum zählbaren Abschluss zu bringen. Es dauerte fast eine halbe Stunde, ehe Lucas Jüttner endlich ins Schwarze traf. Die Freude über das Führungstor hielt nicht lange an, denn René Hillenbrand, der im Vorjahr noch für den damaligen Pokalsieger SV Kürrenberg beim 2:1 gegen SG Ahrtal Insul II beide Treffer erzielt hatte, war auch diesmal erfolgreich und glich kurz vor dem Seitenwechsel aus.

Damit hatten die Maifeld-Kicker aber ihr Pulver schon verschossen. Mit dem 2:1 (65.) durch Michael Tscherepanow war der Bann endgültig gebrochen, und Oberwinter zog bis auf 6:1 davon. Am halben Dutzend beteiligt waren Lucas Jüttner mit seinem zweiten Treffer zum 3:1 (75.), Marco Gilles mit einem Doppelpack (4:1 in der 77. und 5:1 in der 88. Minute) sowie Torhüter Thomas Jungbluth, der es sich nicht nehmen ließ und in der Nachspielzeit einen Foulelfmeter sicher zum 6:1-Endstand verwandelte.

TuS Oberwinter II: Jungbluth, Amendt, Conzeth (61. Alfter), Wagner, F. Gilles, M. Gilles, Tscherepanow (84. M. Jüttner), Brötz, L. Jüttner, Kessel, Auster (74. Kumtepe).

Rhein-Zeitung | Hans-Josef Schneider | 02.06.2019

Comments are closed.