Der TuS Oberwinter wurde am 29. März 1920 im Gasthaus zum Goldenen Anker
gegründet. Im Jahr 2020 wird der TuS 100 Jahre alt. Die drei Jahre bis zu diesem Jubiläum will
der Verein nutzen, um die Feierlichkeiten frühzeitig und durchdacht zu organisieren.

Gleichzeitig will der TuS Oberwinter diesen Zeitraum nutzen, um einige zentrale Projekte
voranzutreiben, damit der Traditionsverein zu seinem Feiertag in neuem Glanz erstrahlt.
Die Veranstaltungen, die sich um den 100­jährigen Geburtstag herum gruppieren werden,
koordiniert der Geschäftsführer des TuS, Ulrich Amendt. Es gibt zwar schon erste Ideen, aber
wer sich in die Planungen einbringen möchte, der kann an den ersten Treffen der Arbeitsgruppe
im neuen Jahr 2017 teilnehmen.

Generalüberholung der Sportanlagen

Die Sportanlagen des TuS auf der Bandorfer Höhe sind zwar noch nicht so alt wie der TuS, aber
sie bedürfen doch einer Generalüberholung. Eine ganz wichtige Entscheidung für den TuS ist
zum Jahresende in den Gremien vom Landkreis Ahrweiler und der Stadt Remagen gefallen:
Nach Ende der laufenden Saison wird der 20 Jahre alte Kunstrasen erneuert. Dieser Kunstrasen
ist nach den neuesten sportmedizinischen Erkenntnissen konstruiert. So haben alle Herren­,
Frauen­ und Jugendmannschaften ab Sommer 2017 wirklich optimale Trainings­ und
Spielbedingungen. Der Kassenwart des TuS, George Modler, wünscht sich darüber hinaus, dass
auch das Umfeld des Sportplatzes aufgewertet wird: „Treppenaufgang zum Stadion, Bau einer
Tribüne mit Sitzgelegenheiten, Nutzungskonzept für die erste Etage des Vereinsheimes und
Renovierung der Umkleidekabinen sind die ersten Ideen, die wir zusammen diskutieren wollen.“
Auch für diese Arbeitsgruppe Bau werden Mitstreiter gesucht.

Die erste Herrenmannschaft hat in der letzten Saison ihre Zuschauer mit sechs spannenden Pokalspielen
bis in das Halbfinale des Rheinlandpokales verwöhnt. In dieser Saison steht der TuS in der Spitzengruppe der Bezirksliga auf Tuchfühlung mit dem Aufstiegsplatz. „Wenn man ein bisschen in der Vereinshistorie blättert,
dann weiß man, dass der TuS in die Rheinlandliga gehört. Allerspätestens zum Vereinsjubiläum,
vielleicht auch schon früher, wollen wir dieses Ziel erreichen,“ so Antonio Lopez, Vorsitzender
des Vereins.

Verstärkte Bemühungen um die Jugendarbeit

Die verstärkten Bemühungen um die Jugendarbeit des Vereins tragen die ersten Früchte. Die vor
erst sechs Wochen mit vier Mädchen gegründete D­Mädchenmannschaft hat in der letzten
Woche die neunte Spielerin begrüßen können. Trainerin Julia Lopez freut sich: „Der Aufnahme
des regelmäßigen Spielbetriebes mit einer vollständigen Mannschaft steht nichts mehr entgegen.
Ab 10. Januar wird wieder regelmäßig in der Turnhalle Oberwinter dienstags ab 18 Uhr trainiert.
Wer noch Lust hat, kann mitmachen, wenn es notwendig ist, bietet der Verein auswärtigen
Mädchen einen Fahrdienst an.“

Nicht jeder wird bei der Verwirklichung der Ziele des TuS
Oberwinter selbst mit Hand anlegen können. Wer die einzelnen Sparten und Projekte des Vereins
mit einer Spende unterstützen will, dem ist der Vorstand zu besonderem Dank verpflichtet. Der
TuS Oberwinter bietet jedem Spender an, über die Verwendung seiner Mittel zu bestimmen: Auf
dem Überweisungsbeleg kann man die Stichworte Rheinlandliga, 2. Herren, Frauen­ und
Mädchenfußball, Jugendfußball (für die Jungen), Gymnastik (für die Sparte Damengymnastik,
Aerobic und Zumba) oder Bau Sportplatz notieren. Dann kommt die Spende dem gewünschten
Zweck zu Gute. Wenn kein Stichwort oder „TuS 100“ notiert wird, kommt die Spende allen
Sparten des Vereins gemeinsam zu Gute. Auf Wunsch erhält der Spender einen
Verwendungsnachweis, was genau mit seinem Beitrag geschieht. Wer eine Spendenquittung
benötigt, notiere auf dem Überweisungsbeleg „Spendenquittung erwünscht“. Anders als
Mitgliedsbeiträge sind diese Spenden bis zu einem Höchstbetrag von 20% der Einkünfte als
Sonderausgabe bei der Einkommensteuererklärung absetzbar.
Wer dem TuS bei seiner Arbeit
helfen will, der kann dies unter der Kontonummer IBAN DE18 5775 1310 0000 6009 32 bei der
Kreissparkasse Ahrweiler tun.
Der Vorstand des TuS Oberwinter lobt alle Spieler, Trainer,
ehrenamtliche Helfer und alle, die dem TuS in 2016 Gutes getan haben.