TuS Oberwinter verspielt gegen den Letzten Mülheim-Kärlich II eine 2:0-Führung und verliert noch mit 3:4

Schlechter hätte der TuS Oberwinter nicht ins neue Fußballjahr 2017 starten können. Im vorgezogenen Bezirksligaspiel zu Hause gegen den Tabellenletzten SG 2000 Mülheim-Kärlich II kassierte die Mannschaft von Trainer Tomas Lopez nach einer 2:0-Führung noch eine mehr als schmerzvolle 3:4 (0:0)-Niederlage.

Kurios: Alle sieben Treffer fielen erst in der zweiten Halbzeit. „Dieses Ergebnis ist für uns einfach nur schrecklich“, fand TuS-Vorsitzender Antonio Lopez deutliche Worte: „Wir konnten gegen den Tabellenletzten ja nur verlieren. Dabei hätten wir mit einem Sieg Karneval als Spitzenreiter feiern können und hätten Kirchberg und Metternich mal ordentlich unter Druck gesetzt.“

Aber es kam alles anders. Schon in den ersten 45 Minuten hätten die Gastgeber für klare Verhältnisse sorgen können, scheiterten aber immer wieder ziemlich freistehend vor dem Kasten der Spielgemeinschaft. Es passte zum verkorksten Jahresauftakt des TuS, dass mit Tim Palm ausgerechnet der formstärkste Angreifer nach knapp 30 Minuten verletzt den Platz verlassen musste. Der Torjäger verletzte sich am Fußgelenk, ein Bänderriss ist nicht ausgeschlossen.

Oberwinter war trotz des Ausfalls überlegen, die kampfstarken Gäste retteten das 0:0 hingegen mit viel Mühe in die Pause. „Mit dem gleichen Elan kamen wir dann auch wieder ins Spiel, mit dem Unterschied, dass wir dieses Mal die Tore gemacht haben“, so Lopez: „Aber was danach passiert ist, kann ich nicht verstehen. Wir sind an unserer eigenen Überheblichkeit gestorben. Ein abgefälschter Schuss von Sebastian Sonntag (49.) brachte den TuS verdient in Führung, TuS-Routinier Thomas Enke legte in der 58. Minute nach, als er zunächst mit seinem Elfmeter scheiterte, dann aber doch im Nachschuss traf.

„Viel mehr hatte Oberwinter im Anschluss dann aber nicht mehr zu bieten“, meinte SG-Coach Cihan Akkaya nach dem zweiten Saisonerfolg. Unterstützung erhielt die Reserve von vier Spielern aus dem Rheinlandligateam der SG 2000. Neben Daniel Dohmen liefen auch Niklas Kuhn, Sebastian Mintgen und Daniel Aretz auf. Innerhalb von 14 Minuten stellte der Tabellenletzte den Spielverlauf völlig auf den Kopf und kam nach Treffern von Ali Ayari (61.), Tobias Schmitz (72.) und eben Mintgen (75.) zur 3:2-Führung. Wiederum Schmitz sorgte mit seinem zweiten Tor an diesem Abend für eine 4:2-Führung (80.). Vier Minuten vor Schluss gelang Sonntag nur noch der 3:4-Endstand. „Wir sind total glücklich, wissen aber, dass die Sache Klassenerhalt damit nicht erledigt ist, sondern gerade erste angefangen hat“, sagte der zufriedene Akkaya nach dem Schlusspfiff: „So eine Leistung müssen wir jeden Tag an den Tag legen.“

Hängende Köpfe auf der anderen Seite. Oberwinter kassierte die dritte Saisonniederlage, bleibt zwar Tabellenzweiter, hat aber ein beziehungsweise zwei Spiele mehr auf dem Konto als der TuS Kirchberg und der FC Metternich. Lopez: „Noch ist der Zug nicht abgefahren, aber schlechter hätte man gar nicht starten können.“

Quelle: Rhein-Zeitung