Andernach II bezwingt Oberwinter im Endspiel

Aus dem Hattrick wurde nichts: Zwei Mal in Folge hatte die SG Mendig die Frauen-Futsal-Kreismeisterschaft gewonnen, bei der sechsten Auflage des Hallenwettbewerbs in Ringen mussten die Vulkanstädterinnen mit Platz vier vorliebnehmen. Der Titel ging an die SG 99 Andernach II, die sich nach einem überzeugenden 3:0-Finalerfolg gegen TuS Oberwinter erstmals auf dem Wanderpokal verewigen darf. Andernachs Erstgarnitur hatte übrigens im Spieljahr 2013/14 an gleicher Stelle vorgelegt.

Futsal-Vizekreismeister 2017: die Fußballfrauen des TuS Oberwinter mit (hinten von links) Klaudia Spzilmann,Gina Andreatta,Lilien Schütte, Eva Küpper und Jacqueline Jaschob (vorne von links) Steffi Kessel, Annalena Schmierer und Sarah Heck

Die Schützlinge von Andernachs Trainerin Esther Butto marschierten mühelos durch die Gruppenphase. Nicht ein Mal brauchte Torhüterin Julia Schürmann hinter sich zu greifen. Gefordert war die Keeperin allerdings im Halbfinale gegen Mendig, das torlos endete. Im fälligen Siebenmeterschießen wehrte Schürmann gleich drei Strafstöße ab und hatte damit maßgeblichen Anteil am 3:1-Sieg.

Auch das zweite Vorschlussrundenspiel endete remis. Eva Küpper hatte Oberwinter in Führung gebracht, Sukrije Mehmeti markierte für Polch den Ausgleich. Im Siebenmeterschießen trafen die Mädels vom Rhein drei Mal, während auf Polcher Seite nur ein Treffer zu Buche schlug. Andernachs Torfrau blieb auch im Endspiel ungeschlagen, während ihre Vorderleute das Spiel durch einen Doppelpack von Clara-Marie Viebranz und das Tor von Jana Dörr mit 3:0 für sich entschieden. Das kleine Finale gewann Polch durch den goldenen Treffer von Sukrije Mehmeti. An der Rheinlandmeisterschaft am 5. Februar wird Vizemeister Oberwinter teilnehmen, da Andernach I hierfür bereits qualifiziert ist und die zweite Mannschaft freiwillig verzichtete