Tabellenführer Emmelshausen kommt mit beeindruckender Bilanz zum TuS Oberwinter . Fußball­ Bezirksligist TuS Oberwinter sorgt in diesen Tage für Aufsehen. Zuerst verlor das Team von Trainer Tomas Lopez am Wochenende mit 1:6 beim Tabellenzweiten TuS Kirchberg, am Mittwochabend dann warf Oberwinter mit dem TuS Mayen den nächsten Rheinlandligisten aus dem Wettbewerb um den Rheinlandpokal. Oberwinter steht nach dem 1:0 (0:0) im Viertelfinale. Zum Ausruhen bleibt aber keine Zeit. Schon am Sonntag erwartet Oberwinter mit dem TSV Emmelshausen den unangefochtenen Tabellenführer. Anpfiff ist in Bandorf um 15 Uhr. Natürlich freut sich Lopez über den erneuten Pokalcoup: „Die Mannschaft hat taktisch alles zu 100 Prozent umgesetzt. Großes Kompliment an die Mannschaft. Jetzt freuen wir uns auf die nächste Runde.“ Aber erst einmal kann sich der TuS auf das Kräftemessen mit dem Tabellenführer aus dem Hunsrück freuen. Der trat bislang äußerst souverän auf. Zehn Spiele, zehn Siege ­ das nötigt auch dem Oberwinterer Trainer Respekt ab: „Absolut beeindruckend, was Emmelshausen bislang gezeigt hat. Die haben eine gute Rheinlandligamannschaft. Für uns wird das eine Riesenaufgabe.“ In der Tat ist die Bilanz der Hunsrücker lupenrein: Kantersiege gegen Müllenbach (9:0) und Immendorf (9:0) und bislang nur ein einziges Gegentor sprechen eine eindeutige Sprache. Findet zwar auch Lopez, der dennoch betont: „Wir werden trotzdem alles dafür tun, Emmelshausen Punkte abzuknöpfen.“ Mit dem Schwung aus dem Pokalspiel soll das am Sonntag gelingen, auch wenn die vergangenen intensiven Wochen mit Spielen am Wochenende und unter der Woche an den Kräften zehren. „Natürlich merkt man das. Aber unsere junge Mannschaft macht einen guten Job“, lobt Lopez. Fürs Wochenende erwartet er keine Motivationsprobleme: „Die Motivation kommt bei so etwas schon von ganz allein. Da muss man als Trainer gar nicht nachhelfen. Wir wissen, dass wir herausragen können.“ Im Kader beruhigt sich die Situation langsam wieder: Mert­Can Tekin wird am Wochenende wieder spielen, genauso wie Mirco Koll, der aus dem Urlaub zurückkehrt. Am Zustand der Langzeitverletzen Muhhammed Dogan, Fabio Cardoso und Felix Antwerpen hat sich jedoch nichts geändert. riu

Quelle: Rhein-Zeitung