TuS Oberwinter klettert unverhofft an die Spitze

Wer hätte das gedacht? Der TuS Oberwinter ist nach dem 19. Spieltag in der Fußball-Bezirksklasse Mitte plötzlich Tabellenführer. Nach dem hart umkämpften 2:1 (1:0)-Auswärtssieg beim FC Cosmos Koblenz und den Patzern der Konkurrenz kletterte die Mannschaft von Trainer Tomas Lopez an die Spitze.

Der TuS Kirchberg leistete sich eine klare 1:4-Niederlage bei der SG Unzenberg, und der FC Metternich unterlag 1:2 bei der SG Elztal. TuS-Coach Lopez konnte sein Glück selbst kaum fassen: „Besser hätte das Wochenende für uns gar nicht laufen können. Das ist wirklich verrückt.“ Weitschuss-Experte Sebastian Sonntag hatte den Sieg für den TuS eingeleitet, als er einen Freistoß aus 20 Metern direkt in den Torwinkel knallte (7.).

Doch Oberwinter verpasste es in den ersten 45 Minuten, das zweite Tor nachzulegen und hatte etwas Glück, dass die technisch starken Gastgeber ihre optische Überlegenheit nicht in Tore ummünzen konnten. Lopez: „Es war das erwartet unbequeme Spiel für uns auf dem ungemütlichen Hartplatz. Wir haben aber die Mehrzahl der Zweikämpfe gewonnen und körperlich gut dagegengehalten.“

Was vor der Pause nicht gelang, klappte dafür gleich danach. Nach einer feinen Kombination über Björn Thünker schloss TuS-Torjäger Jonas Jaber vier Minuten nach Wiederanpfiff zur beruhigenden 2:0-Führung ab (49.).

Die Gastgeber gaben trotzdem nicht auf und verdienten sich durch einen Distanzschuss von Aykut Aca den 1:2-Anschlusstreffer (70.). „Da kam noch einmal ein bisschen Spannung auf, aber insgesamt haben wir es sehr gut gemacht und uns den Sieg verdient“, lobte Lopez sein Team. Und: „Natürlich ärgert mich immer noch die blöde 3:4-Niederlage gegen Mülheim-Kärlich II. Aber das können wir leider nicht mehr ändern. Jetzt sind wir erst einmal Tabellenführer, auch wenn wir ein Spiel mehr auf dem Konto haben.“ Gerechnet hatte damit vor dem Spieltag niemand beim TuS Oberwinter. Lopez: „Fußball ist eben unberechenbar.“

Trotz der knappen Niederlage war Cosmos-Trainer Erkan Aydogan mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. „Wir haben vor allem kämpferisch überzeugt, unsere Niederlage war etwas unglücklich“, meinte Aydogan. Die Gastgeber hatten über weite Strecken die größeren Spielanteile und fühlten sich am Ende vom Unparteiischen etwas benachteiligt. Agim Xhaferi sah in der 82. Minute die Rote Karte. Gabriel Petrovici kritisierte die Entscheidung und flog mittels Gelb/Rot auch vom Platz. Damit war die Partie zuungunsten der Koblenzer gelaufen.

TuS Oberwinter: Kauert, Enke, Schweigert, Koll, Irmgartz, Nuhn, Sonntag (75. Buqinca), F. Gilles (70. Dogan), Groß, Thünker (65. M. Gilles), Jaber

Quelle. Rhein Zeitung