TuS Oberwinter ist fürs Spiel am Freitag zu
Hause gegen den FC Plaidt gewarnt

Nachdem die Partie bei der SG Vordereifel Müllenbach
aufgrund der Wetterlage kurzfristig abgesagt worden ist, greift der TuS
Oberwinter am Freitagabend wieder ins Spielgeschehen der FußballBezirksliga
Mitte ein. Um 19.30 ist der FC Alemannia Plaidt zu Gast. Die
Pellenzer kommen arg gebeutelt nach Bandorf.

Nach der 1:6­Pleite beim FC Metternich legte Trainer Volker Schambach
umgehend sein Amt nieder , ursprünglich wollte er noch bis
zur Sommerpause weitermachen. „Ein Trainerwechsel kann kurzfristig immer
Kräfte freisetzen. Für uns ist die Situation in Plaidt ein bisschen undankbar“,
meint TuS ­Coach Tomas Lopez.
Unterdessen muss er im Spiel gegen den Tabellenelften auf zwei wichtige
Spieler verzichten. Fabian Groß und Alexander Richter fallen jeweils mit einer
Knieverletzung aus. „Trotzdem sind wir gut vorbereitet, wir wollen einmal mehr
unser Spiel durchziehen“, macht Lopez deutlich.
Das Prunkstück des TuS Oberwinter ist aktuell klar die Offensive. Nach einem
0:2­Rückstand gegen die SG Sargenroth traf der TuS noch viermal und stellt mit
39 Saisontoren mittlerweile die viertbeste Angriffsreihe der Liga. Nur
Tabellenführer TSV Emmelshausen (61 Treffer), TuS Kirchberg (57) und der FC
Metternich (52) trafen noch häufiger ins Schwarze.
„Wir müssen defensiv aber auch wieder kompakter auftreten. So ein früher
Rückstand wie gegen Sargenroth darf uns nicht mehr passieren“, warnt Lopez.
Und: „Wir müssen von der ersten Minute an konzentriert sein, den Gegner
stören und vor allem schnell spielen.“
Die Vorzeichen stehen gut, dass Oberwinter den nächsten Heimsieg einfahren
kann. Denn der FC Plaidt wartet seit fünf Begegnungen auf einen Erfolg

Quelle : Rhein Zeitung