Heimdebüt gerät für den TuS Oberwinter gleich zu einem Charaktertest

Wenn das mal kein Kontrastprogramm darstellt: Zum Saisonauftakt in der Fußball-Rheinlandliga gab es für Neuling TuS Oberwinter beim Meisterschaftsfavoriten Spfr Eisbachtal nicht viel zu verlieren. Beim Spiel am Sonntag (14.30 Uhr) gegen die SG Alfbachtal Ellscheid sieht das schon wieder ganz anders aus.

Gegen den Vorjahreszweiten Eisbachtal hatte niemand ernsthaft einen Sieg vom TuS Oberwinter erwartet, gegen Ellscheid aber schon. Schließlich handelt es sich um einen Mitaufsteiger. Kategorisch mag TuS-Trainer Tomas Lopez seine Erwartungen dennoch nicht formulieren: „Wir nehmen uns einen Sieg vor“, klingt nicht ganz so fordernd.

Seine Forderung für das erste Spiel in Nentershausen hatte seine Mannschaft erfüllt, auch wenn am Ende ein wenig überraschendes 1:3 stand. „Die Mannschaft hat das gezeigt, was wir uns erhofft haben: Sie hat eine gute Einstellung gezeigt. Das war in der Vorbereitung nicht immer der Fall gewesen. Doch jetzt haben wir uns vernünftig verkauft.“

Das erste Heimspiel gegen Ellscheid könnte in dieser Hinsicht gleich zum Charaktertest werden. Lopez hat sich am vergangenen Sonntag gleich einmal ein Bild vom nächsten Gegner gemacht, der zu Hause mit einem 1:1 gegen den SV Mehring die Saison begonnen hat.

Wonach der Oberwinterer Trainer nun eine klare Vorstellung davon hat, was seine Mannschaft am Sonntag erwartet: „Ellscheid hat eine Mannschaft mir einigen groß gewachsenen Spielern, die sehr geschlossen, robust und aggressiv auftritt und auf die zweiten Bälle geht. Dieses Spiel können wir nur über gewonnene Zweikämpfe für uns entscheiden.“

Zudem gilt es, speziell einen Spieler nicht aus dem Blick zu verlieren: Marco Michels. Der Stürmer hatte in der vergangenen Saison mit 30 Treffern (von insgesamt 80) erheblichen Anteil am Aufstieg der Ellscheider, die in der gesamten Spielzeit nur zwei Niederlagen zugelassen haben.

Was die Kaderplanungen betrifft, ähneln sich beide Aufsteiger: nur ein Abgang und nur punktuelle Verstärkungen. Neben drei Jugendlichen – Patrick Schmitz (A-Junioren FSV Salmrohr), David Grommes, Luca Marinus(beide eigene A-Junioren) – kamen wie beim TuS nur drei Neuzugänge aus dem Seniorenbereich: Moritz Engel (SG Laufeld), Sebastian Dax (SG Üdersdorf) und Yannick Schon (TuS Kröv).

24 Spieler gehören derweil zum Oberwinterer Kader, und es zeigt sich gleich schon zu Saisonbeginn, dass es nicht zu viele sind. Denn schon im ersten Spiel gab es den ersten Verletzten in der Meisterschaft: Thomas Enke hat sich bei einem Zweikampf in der Luft eine Kiefernhöhlenfraktur zugezogen und fällt damit die nächsten Wochen aus. Luca Gilles war schon angeschlagen und fehlt ebenso wie Fabian Gilles und Dane Irmgartz (beide in Urlaub). Da trifft es sich gut, dass Tim Palm wieder aus den Ferien zurück ist.

Nun hofft Lopez auf ein gutes Heimdebüt und entsprechende Zuschauerunterstützung: „Es wäre doch schön, wenn wir in dieser Saison noch ein paar mehr Zuschauer als in der vergangenen hätten.“ Schließlich ist der TuS nun auch der klassenhöchste Verein im Kreis Ahrweiler.

Quelle: Rhein-Zeitung