Kurz vor der Winterpause hat sich der TuS Oberwinter seiner Hausaufgaben gegen die SG Argenthal souverän entledigt – abgesehen von den letzten zwei Spielminuten. Am 18. Spieltag in der Fußball-Bezirksliga Mitte, dem letzten vor der Winterpause, gelang der Elf von Trainer Tomas Lopez ein völlig verdienter 3:2 (2:0)-Erfolg. Ein Doppelpack von Jonas Jaber (8., 64.) sowie ein Treffer von Mario Brötz (17.) sorgten für klare Verhältnisse gegen die Spielgemeinschaft. Nach gut einer Viertelstunde lag der TuS mit 2:0 in Führung, zudem setzte Verteidiger Thomas Enke in der 54. Minute einen Foulelfmeter an den Pfosten.

Zehn Minuten später machte es Torjäger Jaber besser und erzielte mit seinem zehnten Saisontor die beruhigende 3:0-Führung. Was aber in der Schlussphase der Partie vor rund 60 Zuschauern passierte, konnte auch TuS-Vorsitzender Antonio Lopez kaum in Worte fassen: „Wir hatten das Spiel ganz klar im Griff, hätten sogar 4:0 oder 5:0 führen können. Alles wurde am Ende noch einmal hektisch. Wir fühlten uns ein bisschen an Unzenberg erinnert, als wir nach einer 4:1-Führung noch 4:4 spielten.“

Erst schickte Schiedsrichter Marc Latsch Innenverteidiger Enke mit Gelb-Rot vom Platz (83.), dann verspielte Oberwinter in der Nachspielzeit fast noch den sicher geglaubten Sieg. In der 79. Minute kam Lars Silbernagel ins Spiel und erzielte in der 90. Minute das 1:3. Und in der Nachspielzeit gelang ihm auch noch das 2:3 (90.+2). Lopez: „Zum Glück ist es noch einmal gut gegangen. Die beiden späten Tore von Argenthal haben den Spielverlauf komplett auf den Kopf gestellt. Jetzt sind wir erst einmal froh, dass Pause ist und wir uns erholen können. Denn wir haben aktuell sieben bis acht verletzte Spieler.“

Der Bruder des erfolgreichen Trainers Tomas Lopez hätte sich mit Sicherheit eine ruhigere Schlussphase vor der anstehenden Winterpause gewünscht. Aber es passte ins Bild der hektischen Partie, dass Schiedsrichter Latsch insgesamt sechs Gelbe und eine Gelb-Rote Karte verteilte.

Durch den dritten Sieg in Folge ist der TuS Oberwinter in der Spitzengruppe auf Platz zwei geklettert, allerdings hat Konkurrent FC Metternich am Wochenende nicht gespielt. Seit nunmehr sieben Begegnungen ist Oberwinter ungeschlagen, zuletzt verlor der TuS Mitte Oktober gegen die SG Moselkern (1:4).

TuS Oberwinter: Kauert, Koll, Enke, Schmitt (86. L. Gilles), Irmgartz, Brötz, Nuhn, Buqinca (82. Erens), F. Gilles, Jaber, Palm.

Quelle:Rhein-Zeitung