Das war wahrhaftig keine Vorstellung für Fußball-Feinschmecker, die vor nur 130 Zuschauern im Meisterschaftsspiel der Fußball-Rheinlandliga zwischen Aufsteiger Spvgg EGC Wirges und dem TuS Oberwinter geboten wurde. Die Gastgeber wollten vor ihren Fans die Heimpleite gegen Ahrweiler vergessen machen, verkrampften und leisteten sich – besonders vor der Pause – einfach zu viele Fehler, um zu einem vernünftigen Spielaufbau zu finden. Oberwinters Trainer Tomas Lopez dagegen musste zu ohnehin großen Personalsorgen noch kurzfristig den Ausfall von Björn Thünker verdauen, für den er Abdelhak Dira von Beginn an auf den Kunstrasen schickte, somit hatte er nur noch drei gesunde Feldspieler auf der Bank.

Dennoch steckten die Gäste dieses Manko besser weg als die Platzherren ihre Nervosität. Und sie hätten schon zur Pause höher als nur mit einem Treffer führen können, den Ebrima Manneh (20.) erzielte, als die gesamte Wirgeser Abwehr zusah, wie der TuS-Angreifer unhaltbar für Torwart Deniz Sakalakoglu einschoss. Der Keeper zeichnete nach der Pause dafür verantwortlich, dass sich Tomas Lopez nach dem Schlusspfiff so gar nicht mit dem Unentschieden anfreunden konnte: „Die Leistung hat zwar gestimmt, aber nicht das Ergebnis. Wir mussten die Partie gewinnen. Wir hatten so viele klare Torchancen, dass wir vorzeitig den Sack zumachen mussten. Stattdessen unterläuft uns ein vermeidbarer Fehler, der zum 1:1 führt. Vor dem Spiel wäre ich mit einem Punkt zufrieden gewesen, nach dem Spiel muss ich leider sagen: Wir haben zwei Punkte liegen gelassen. Aber die Partie hat auch gezeigt, dass wir auf einem guten Weg in die richtige Richtung sind.“

In der Tat ließen die Gäste vor der Pause über eine solide Abwehr- und Aufbauleistung die Gastgeber kaum ins Spiel kommen, auch weil diese überhastet agierten und sich Fehlpässe auf engstem Raum leisteten.

Das änderte sich nach der Pause. Beide Teams erhöhten jetzt das Tempo und gewannen an Sicherheit in einem nunmehr flotten Kampfspiel mit ständig wechselnden Torraumszenen. So in der 64. Minute, als Torwart Sakalakoglu mit einer Glanzparade das 0:2 verhinderte und im schnellen Gegenzug Spvgg-Torjäger David Röhrig den Ball zum 1:1 über die Linie spitzelte. In der Folgezeit nutzten beide Mannschaften gute Chancen nicht. Die wohl größte nahm Deniz Sakalakoglu (88.) dem völlig freistehenden Abdelhak Dira vom Fuß.

So bilanzierte der Wirgeser Trainer Nikolai Foroutan: „Es ist im Moment harte Kost, die wir verdauen müssen. Wir tun uns zum frühen Zeitpunkt als Aufsteiger noch schwer, auch weil in der Rheinlandliga mit größerem Einsatz zur Sache gegangen wird. Daran müssen wir uns schnell gewöhnen. Dann, so glaube ich, kommt auch mit der Lockerheit das spielerische Vermögen wieder. Wichtig ist, dass wir Moral gezeigt und uns erneut beim Rückstand zurückgekämpft haben. Zum Schluss war die Partie dann völlig offen.“

Wirges: Sakalakoglu – Haas, Simon, Schlich, Romes – Hatoum, Schmidt (60. Sturm), Altin (46. Röhrig), Murphy – Gombert (78. Kerch), Severin.

Oberwinter: Kauert – Groß, Koll, Schweigert, Nuhn – Ebersbach, Beya-Kafunda, Merken, Öztürk (54. Klein) – Manneh, Dira (83. El Tahiri).

Schiedsrichter: Daniel Kamnitzer (Eltville). – Zuschauer: 130.

Tore: 0:1 Ebrima Manneh (20.), 1:1 David Röhrig (64.).

Quelle: Rhein- Zeitung