Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt hat der Tabellenfünfte SG Ellscheid/Strohn/ Steiningen/Udler/Gillenfeld auf dem Kunstrasen in Strohn den Drittletzten TuS Oberwinter zum Aufsteigerduell in der Fußball-Rheinlandliga empfangen. Und ähnlich frostig war die Stimmungslage am Ende auch bei den Gästen, die beim 0:3 (0:1) nicht die erhoffte Wende schafften.

Die Heimelf brachte dem Gast vom Rhein damit die vierte Niederlage in Folge bei und sorgte dafür, dass die Abstiegsängste nicht geringer wurden. TuS-Trainer Tomas Lopez zeigte sich nach der Partie geknickt und sagte: „Das ist richtig dumm gelaufen. Da bekommst du gleich nach Beginn durch einen eigentlich ganz harmlosen Ball das Tor zum 0:1, und selbst machst du die besten Dinger nicht rein. So kannst du nicht gewinnen.“

70 Sekunden waren erst gespielt, da lag seine Elf schon mit 0:1 zurück (2.). Es war eher ein gemütlicher Klickerball, den David Grommes zentral aus gut 20 Metern in Richtung Gästetor abgesetzt hatte, der aber zu Verwunderung aller irgendwie an Torwart Benjamin Kauer vorbei ins Tor holperte. Der Torwart sah dabei nicht gut aus – eine kalte Dusche bei eisigen Temperaturen.

Ein Beginn, den sich Oberwinter ganz anders vorgestellt hatte. Danach entwickelte sich eine Partie auf eher mäßigem Niveau. Der Gast hatte zwar viel Ballbesitz, leistete sich aber einfach zu viele Fehler, ungenaue Zuspiele und unnötige Ballverluste, die den Offensivdrang immer wieder verkümmern ließen. Aber auch der Gastgeber wirkte vor der Pause nicht immer hellwach. In der 20. Minute zeigte der TuS den ersten sehenswerten Angriff, Mirco Koll agierte aber zu zögerlich im Abschluss. Sechs Minuten später kam er dann zu einer hochkarätigen Möglichkeit, als er völlig frei stehend nur wenige Meter vor dem Tor den Ball erhielt und ihn mit einem Rückzieher über den Kasten fabrizierte. Er hätte auch alle Zeit für einen besseren Abschluss gehabt. Großchance leichtfertig vertan (26.).

Es folgte die stärkste Oberwinterer Phase, letztendlich fehlte aber der wirkliche Drang zum Tor. Auf der anderen Seite schaffte es Ellscheid aber auch nicht, seine Angriffe sauber auszuspielen. Fast mit dem Pausenpfiff hatte der Gast erneut einen Hochkaräter. Diesmal stand Björn Thünker allein vor dem Ellscheider Tor und versuchte es mit einem Hackentrick, der aber gründlich misslang (45.). Nach Wiederanpfiff zogen die Ellscheider das Tempo an und brauchten lediglich zehn Minuten, um die Partie zu entscheiden. Markus Boss schnappte sich über links einen abgewehrten Ball, hielt einfach mal drauf – und es stand 2:0 (53.). Kurz darauf bediente der Torschütze seinen Mitspieler Sebastian Dax, dessen ersten Versuch Kauer noch glänzend pariert, gegen dessen Nachschuss er aber keine Chance mehr hatte (55.).

Danach war von Oberwinter kaum noch etwas zu sehen. So kam nie der Gedanke auf, dass sich noch etwas tun könnte. Dafür hatte Ellscheid noch die Chancen für ein besseres Ergebnis. Zuerst fehlte bei einem Lupfer von Markus Schmitz nicht viel (63.), dann traf Boos nur den Pfosten (67.), und ein Kopfball von Julien Augarde ging nur knapp über das Tor (74.).

SG-Trainer Niklas Wagner war zufrieden: „Das Ergebnis geht in Ordnung. Auch wenn wir in der ersten Hälfte den Faden etwas verloren hatten, lief es nach der Pause wieder gut. Ich bin vor allem über die Null hinten froh.“

Der TuS Oberwinter hat nun gleich am Mittwoch die Gelegenheit, den Abstand zum rettenden Ufer zu verkürzen. Auf dem Programm steht für den Drittletzten ab 20 Uhr das Nachholspiel beim Schlusslicht SV Windhagen. Alfons Benz

SG Ellscheid – TuS Oberwinter 3:0 (1:0)
SG Ellscheid: Neisius, Gräfen, Augarde, P. Schmitz, Kaufmann (80. Marinus), Michels, Schon, Grommes (85. Land), M. Schmitz, Dax (85. Ring), Boos.

TuS Oberwinter: Kauert, Koll, Gemein, Brötz (36. Enke), Münch, Schweigert, Irmgartz, Merken, Nuhn (58. Palm), Sonntag, Thünker.

Schiedsrichter: Thomas Haus (Wilsecker).

Zuschauer: 150.

Tore: 1:0 Grommes (2.), 2:0 Boos (53.), 3:0 Dax (55.).

Quelle:Rhein-Zeitung