Oberwinter. In der dritten Minute der Nachspielzeit wurden die knapp 100 Zuschauer auf dem Kunstrasenplatz in Oberwinter-Bandorf erlöst. Den allerletzten langen Ball in die Spitze verlängerte Jonas Jaber zum viel umjubelten 1:0-Siegtreffer ins lange Eck. Dane Irmgartz hatte die Vorlage gegeben.

 

Jonas Jaber (rechts) gelang Oberwinters einziger Treffer. Das reichte, um den FC Cosmos Koblenz mit 1:0 zu besiegen.  Foto: Vollrath 

Jonas Jaber (rechts) gelang Oberwinters einziger Treffer. Das reichte, um den FC Cosmos Koblenz mit 1:0 zu besiegen.
Foto: Vollrath

Verdient war der „Last-Minute-Sieg“ gegen den FC Cosmos Koblenz für den weiter ungeschlagenen Fußball-Bezirksligisten TuS Oberwinter nicht. Sogar ein Unentschieden wäre angesichts der besseren Torchancen für die Gäste schmeichelhaft gewesen. Alleine der Koblenzer Albert Buhler scheiterte mehrfach frei stehend vor TuS-Keeper Benjamin Kauert (25., 35., 85.). „Wir haben ein sehr schlechtes Spiel gezeigt und diesen Sieg eigentlich nicht verdient“, stellte Oberwinters Coach Tomas Lopez nach dem Spiel fest. Zwar hatte der TuS deutlich mehr Ballbesitz, unzählige Ballverluste im Mittelfeld führten allerdings immer wieder zu gefährlichen Konterchancen für die Gäste. Lopez: „Wir dürfen unser Glück nicht überstrapazieren. Mit dieser Leistung kann ich nicht zufrieden sein. Die bessere Mannschaft kam aus Koblenz.“

Kurios: Bis auf Jabers Siegtreffer blieb Oberwinter ungewohnt ungefährlich. Echte Torchancen blieben Mangelware, bis eben zur 93. Spielminute. Lopez: „Natürlich freuen wir uns über diesen Sieg, aber unsere Leistung war wirklich nicht gut.“ Durch den vierten Sieg im vierten Saisonspiel bleibt der TuS Oberwinter punktgleich mit dem FC Metternich und der SG Moselkern an der Tabellenspitze der Bezirksliga Mitte. Julian Turek

TuS Oberwinter: Kauert – Enke, Schweigert, Dogan, Koll, Irmgartz, Ferenc, Sonntag, Jaber, Palm (60. Thünker), Gilles (75. Nuhn).

Quelle Rhein Zeitung