Dieser Sieg kam zur rechten Zeit für den Fußball-Rheinlandligisten TuS Oberwinter. Der Aufsteiger meldet sich mit einem überzeugenden 3:0 (3:0)-Auswärtssieg beim SV Mehring eindrucksvoll zurück und beendet damit eine Ergebniskrise, die das Team gefährlich nahe an die Abstiegszone gespült hatte.

Große Hoffnungen hatte sich Trainer Tomas Lopez vor dem zweiten Spiel auf fremdem Boden innerhalb von wenigen Tagen nicht gemacht. Das 0:4 beim Lokalrivalen SG Eintracht Mendig/Bell lag ihm noch schwer im Magen. Und das nicht nur, weil man personell auf dem Zahnfleisch ging, sondern auch wegen der Art und Weise, wie man an der Brauerstraße aufgetreten war.

Das alles sollte sich quasi über Nacht ändern. Denn auf der Mehringer Lay präsentierten sich seine Mannschaft als funktionierende Einheit, in der jeder für jeden kämpfte und ein riesiges Laufpensum hinlegte. „Das war eine tolle Mannschaftsleistung“, schwärmte Fußball-Abteilungsleiter Helmut Born wenige Minuten nach dem Abpfiff. „Wir haben während der 90 Minuten nur drei Torschüsse der Platzherren zugelassen. Und selbst in der zweiten Hälfte, in der sie kommen mussten, haben sie sich keine nennenswerte Torchance herausgespielt.“

Lopez stieß ins gleiche Horn: „Wir haben heute gut gearbeitet – gegen und mit dem Ball. Zudem hat die Defensive gut gestanden. Endlich konnten wir selbst mal früh in Führung gehen. Das sorgte für jenes Selbstbewusstsein, das uns zuletzt gefehlt hat.“ Gefehlt hatten in Mendig auch jene Spieler, die maßgeblich in Mehring am Erfolgserlebnis beteiligt waren: Fabian Groß, der wegen Urlaub fehlte, und Paul Gemein, der krankheitsbedingt an der Brauerstraße schmerzlich vermisst wurde, sorgten mit ihren Treffern zum 1:0 (20.) und 3:0 (43.) mit dafür, dass die Partie schon zur Pause vorentschieden war. Auch Mirco Koll, der wieder im Aufgebot stand, steuerte seinen Anteil bei und erzielte das zwischenzeitliche 2:0 (25.).

Die Bilanz hätte noch deutlich besser ausfallen können, wenn die Chancen im zweiten Durchgang genutzt worden wären. Vor allem die Top-Gelegenheit nach einer Stunde, als Mehrings Nico Kieren die Notbremse gezogen und dafür die Rote Karte gesehen hatte. Den fälligen Foulelfmeter jagte der ansonsten so sichere Strafstoßschütze Gemein in die Wolken. Das aber konnten die Grün-Weißen angesichts ihrer Dominanz gut verkraften. Die auf neun Positionen neu formierte TuS-Elf brachte das 3:0 ungefährdet über die Distanz.

Wie wichtig dieser Sieg war, zeigt der Blick auf die Tabelle. Bei einer erneuten Niederlage wäre Oberwinter auf den 16. und damit auf einen Abstiegsrang abgerutscht. So aber haben die Rheinstädter wieder Anschluss gefunden ans Mittelfeld. hjs

TuS Oberwinter: Kauert, Münch, Koll, Brötz (88. Saess), Irmgartz, Merken, F. Gilles, Nuhn, Sonntag, Gemein, Groß.

Quelle:Rhein-Zeitung