Oberwinterer E-Jugend ist Staffelsieger

Cara’s Tor brachte die Wende

In einem spannenden und fairen Entscheidungsspiel der E-Jugend in der Staffel 1 zwischen Oberwinter und
Westum setzte sich Oberwinter durch. Die hochmotivierten Jungs aus Westum gingen durch eine Ecke in Führung. Oberwinter konnte kurz vor der Pause ausgleichen. Nach der Pause ging Westum erneut in Führung, ehe die große Stunde von Cara kam. Als einziges Mädchen auf dem Platz schoss sie einen Freistoß von Höhe des eigenen Strafraumes unhaltbar ins lange Eck zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Danach kippte das Spiel zugunsten von Oberwinter. Kurz vor Schluss schoss Cara erneut einen Freistoß den Joèl ins Tor verlängerte. Kurz darauf pfiff die souveräne Schiedsrichterin Elisabeth Schloßmacher das Spiel ab und Oberwinter feierte den Sieg in Remagen bei Eis und Döner. Ein besonderes Lob gilt den beiden Trainern Basar Aydogan und Jan Uhrmacher, die ein schlagkräftiges Team aufbauten. Anfang Juli wird der Staffelsieg noch gebührend gefeiert und die Spielzeit mit einem Grillabend beendet. Fußballbegeisterte Jungen und Mädchen können sich gerne beim TUS Oberwinter melden. Ansprechpartner unter Telefonnummer (0 22 28) 91 12 34 ist Ulrich Amendt, Geschäftsführer des Vereines.

Rück- und Ausblick des Trainers Tomas Lopez

Hallo Tomas,
du hast mit deiner Mannschaft in der vergangenen Saison den 3. Platz in der Bezirksliga sowie das Halbfinale im Rheinlandpokal erreicht. Während dieser Zeit hat es sowohl sportliche Höhen als auch Tiefen gegeben. Wie sehr bist du insgesamt mit der Leistung der Mannschaft zufrieden?

A: Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit der Entwicklung unserer jungen Mannschaft. Nach dem Abstieg galt es die Mannschaft zusammen zu halten, zu stabilisieren und wieder den Spaß am Fussball zu entfachen. Das haben wir mit dem 3. Platz absolut erreicht und darüber hinaus mit vielen Höhepunkten im Pokal mit absoluten Topspielen die Saison gekrönt.

F: Die neue Saison wirft bereits ihre Schatten voraus und die Vorbereitung steht vor der Tür. Obwohl es nur wenige Abgänge zu verzeichnen gab triffst du auf eine im Vergleich zur letzten Saison deutlich veränderte Mannschaft. Wie bewertest du die Entwicklung des Kaders?

A: Die Entwicklung des Kaders ist sehr positiv. Unsere jungen Spieler lernen dazu und werden besser. Hinzu bekommen wir Spieler, die auch schon in höheren Klassen ihre Qualität unter Beweis gestellt haben sowie hoffnungsvolle Talente, die sich weiter entwickeln sollen, sodass wir sehr positiv in die Saison gehen können.

F: Die Zielsetzung der vergangenen Saison, unter den ersten drei Mannschaften landen zu wollen, konnte am letzten Spieltag noch erreicht werden. Mit welchen Ambitionen fährst du Anfang Juli zum Trainingsauftakt der kommen Saison?

A: Ich freue mich sehr auf die neue Saison. Wir haben einen tollen Kader zusammen mit dem es sehr viel Spaß machen wird zu arbeiten. Ich sitze mit Mario (Brötz) schon zusammen und arbeite mit ihm am Trainingskonzept, damit wir unsere taktischen Vorstellungen schnell in das Spiel umsetzen können. Wir wollen natürlich auch in dieser Saison wieder attraktiven offensiven Fussball spielen. Wir sollten von Spiel zu Spiel denken um wieder unter die ersten drei Mannschaften zu gelangen.

F: Sowohl in der Offensive als auch in der Defensive lief in der vergangenen Saison nicht alles rund. In welchen Bereichen siehst du hauptsächlich Handlungsbedarf? Wurden die Neuzugänge nach dieser Zielsetzung verpflichtet?

A: Das ist richtig. Ja, da werden uns die Neuzugänge und die Entwicklung unserer jungen Spieler helfen. Wir wollen daran arbeiten defensiv kompakter und stabiler als Mannschaft zu stehen. Darüber hinaus wollen wir am Aufbauspiel und am herausspielen von Torchancen arbeiten. Es gibt noch genügend Dinge zu verbessern .Wichtig ist vor allem, dass wir als absolute Einheit mit viel Disziplin und Spaß am Fussball zusammen arbeiten.

Mädchenfußball beim TuS Oberwinter

Der TuS Oberwinter
lädt Mädchen, die zwischen
2004 und 2007 geboren sind
und gerne in einem Mädchenteam
Fußball spielen möchten,
zum Probetraining am Dienstag,
28. Juni, um 18 Uhr auf den
Sportplatz in Bandorf ein. Hier
kann man sich einfach und unverbindlich
über die neue D-Jugend
Mädchenmannschaft informieren.

Info:0172/6587530

Vorstellung unseres Neuzugangs Janik Engelhardt

Hallo Janik,
herzlich Willkommen in der 1. Mannschaft des TuS Oberwinter.

Du kommst aus der A-Jugend und startest nun deine Laufbahn im Herrenbereich.
Da du schon seit längerer Zeit mit der Mannschaft mittrainierst, kennst du diese bereits.
Wo siehst du die größten Unterschiede zum Juniorenbereich und in welchen Bereichen möchtest du besonders an dir arbeiten?

A:
Vor allem der Tempounterschied und die Dynamik sind im Seniorenbereich viel intensiver. Körperlich ist der Unterschied auch immens, deshalb muss ich ebenfalls an meiner körperlichen Präsenz arbeiten, bin aber sehr zuversichtlich was das betrifft.

F: Auf der Position des Torhüters hast du bekanntlich andere Aufgaben als das Tore schießen, auch wenn dir dies als Aushilfsstürmer gegen Cosmos Koblenz bereits gelungen ist.
Wo siehst du deine Stärken im Torwartspiel?

A: Heutzutage ist ein mitspielender Torwart sehr wichtig, ich gebe immer mein bestes um dem nachzukommen.
Zudem konnte ich mich das ein oder andere mal auf der Linie auszeichnen und hoffe, dass ich mit meinen Reflexen der Mannschaft weiterhelfen kann.

F: Mit Benjamin Kauert hast du nicht nur einen erfahrenen Torwart sondern auch den Kapitän der Mannschaft als Konkurrenten. Was kannst du dir gerade als junger Spieler von Ihm abschauen und wie sehen deine persönlichen Ziele für die kommende Saison aus?

A: Ich kann mir vieles bei Bene abschauen, denn er ist seit Jahren Keeper der 1. Mannschaft und bringt viel Erfahrung und Sicherheit mit. Aber ich sehe es eher positiv, dass ich ein solches Kaliber vor mir habe, denn ich möchte mich steigern und irgendwann seinen Posten übernehmen. Mit seinen Tipps, Ratschlägen und den praktischen Übungen beim Training wird er mich sicherlich gut voran bringen.

Vielen Dank für das Interview.

Wir wünschen dir sportlich und gesundheitlich alles Gute!

Vorstellung von Neuzugang Merlin Erens

Hallo Merlin,

herzlich Willkommen in der 1. Mannschaft des TuS Oberwinter!
F: Die Nachricht von deinem Wechsel von der SG Westum/Löhndorf zu uns ist erst vor kurzem gekommen. Wie ist der Kontakt entstanden und was sind die Gründe für deine Entscheidung?

A: Vielen Dank. Der Kontakt ist im Prinzip schon während meines letzten A-Jugend Jahres entstanden und seitdem nie wirklich abgebrochen. Nachdem ich nun 3 tolle Jahre in Westum hatte, habe ich mich für die neue sportliche Herausforderung entschieden. Ich will mich in Oberwinter nochmal weiterentwickeln und hoffe, dass wir ganz oben angreifen können.

F: Leider seid ihr in der vergangenen Saison nach eurem Aufstieg in die Bezirksliga wieder abgestiegen. Du hast dich jedoch für einen Verbleib in der Klasse entschieden und nun verfolgst du in einer neuen Mannschaft andere sportliche Ziele. Beschreibe uns diese doch bitte uns gib uns einen Einblick was du dir für die Vorbereitung vorgenommen hast.

A: Der Abstieg war extrem bitter, aber jetzt gilt es nach vorne zu schauen. Ich denke, dass ich in Oberwinter eine sehr starke Mannschaft vorfinde, mit der wir um den Rheinlandligaaufstieg mitspielen können. Für mich persönlich gilt es ab der ersten Trainingseinheit Gas zu geben und mich möglichst gut zu empfehlen.

F: Wir kennen dich als technisch extrem starken Spieler. Auf welcher Position kannst du deine Stärken am besten ausspielen?

A: Ich fühle mich offensiv im zentralen Mittelfeld am wohlsten und habe gerne viele Ballkontakte. Dabei setzte ich gerne meine Mitspieler in Szene oder gehe selbst schon mal ins Dribbling. Wo genau das im Endeffekt sein wird entscheidet der Trainer.

F: Mit Tim Palm triffst du auf einen ehemaligen Mitspieler. Hat das deine Entscheidung beeinflusst? Worauf freust du dich in deinem neuen Umfeld am meisten?

A: Ja das hat mich schon beeinflusst. Ich stand mit Tim schon öfters mal in Kontakt und er hat mir nur positives berichtet. Ich freue mich schon darauf, wieder mit ihm zusammen zu spielen. Aber auch einige andere Jungs kenne ich schon. Ansonsten freue ich mich vor allem darauf, auf hohem Niveau zu trainieren und zu spielen. Außerdem ist der Kunstrasen natürlich etwas schönes, da ich bis jetzt nur Asche gewöhnt war.

Vielen Dank Merlin. Wir wünschen dir sportlich und vor allem gesundheitlich alles Gute!

Vorstellung des Neuzugangs Sebastian Sonntag

Hallo Sebastian,
herzlich Willkommen beim TuS Oberwinter!

F: Dein Weg führt dich aus der Oberliga von der Spvgg. Burgbrohl zum TuS Oberwinter. Wie ist der erste Kontakt zustande gekommen und was hat dich zu diesem Schritt bewegt?

A: „Der erste Kontakt kam bereits vor einigen Jahren zustande, als ich vom Jugend- in den Seniorenbereich gewechselt bin. Auch da hat Tomas mich angerufen und seitdem nicht mehr locker gelassen. Ich habe mich dann mit Tomas und Helmut zusammengesetzt und habe mich sehr schnell überzeugen lassen. Zudem kenne ich einen Teil der Spieler schon aus meiner Zeit in Burgbrohl und in Ahrweiler.
Ich hatte eine schöne Zeit in Burgbrohl und erinnere mich gerne daran zurück, allerdings hatte ich zum Ende der Saison das Gefühl etwas Neues ausprobieren zu müssen. Zusätzlich steht meine Bachelorarbeit auf dem Plan, so dass der Aufwand für mein Studium durch die weiten Auswärtstouren nur schwerlich zu realisieren gewesen wäre. Der Ausschlag für den Wechsel waren aber sicherlich die Gespräche mit Thomas und Helmut und das Konzept, das mir vorgestellt wurde.“

F: In der vergangenen Saison wurdest du in Anlehnung an deine Standardqualitäten mit „Immer wieder Sonntag“ angesprochen. Wo siehst du selber deine Stärken und wie kannst du das Team mit deiner Erfahrung aus zahlreichen Einsätzen in der Oberliga am besten unterstützen?

A: „Mein Nachname dient natürlich als Steilvorlage für den einen oder anderen Spruch in der Presse. Ich bin mir sicher, dass ich mittlerweile alle Wortspiele gehört oder gelesen habe :D . Auf der anderen Seite ist es natürlich ein schönes Gefühl, wenn man liest, dass man der Mannschaft entscheidend helfen konnte.
Ich denke, dass Standards sicherlich zu meinen Stärken zählen. Ich hoffe aber, dass sich das in der nächsten Saison nicht nur darauf beschränken wird ;) . Durch die Jahre in der Oberliga und auch das Pokalfinale 2015 wird man auf dem Platz sicherlich ruhiger und lernt, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Ich hoffe, dass ich der Mannschaft sportlich sowie mental helfen kann, nach vorne zu kommen.“

F: Auf welcher Position kannst du deine Stärken im Spiel am besten ausspielen?

A: „Ich denke, dass ich mich im zentralen Mittelfeld am wohlsten fühle. Ich rede auf dem Platz immer sehr viel mit meinen Mitspielern, auf dieser Position habe ich das Spiel vor mir und kann entsprechend reagieren.“
F: Letzte Saison habt ihr die Klasse mit der Spvgg. Burgbrohl erfolgreich halten können. Mit welcher Zielsetzung kommst du zum Auftakt der Vorbereitung?

A: „Es muss mit diesem Kader unser Ziel sein, in der nächsten Saison unter den drei besten Mannschaften der Bezirksliga zu landen. Natürlich möchte man schnellstmöglich aufsteigen, aber dafür muss in der Saison wirklich alles perfekt laufen. Niemand darf sich schwerwiegend verletzten und alle müssen immer hundert Prozent geben. Das ist über 34 Spieltage eine schwierige Aufgabe. Klappt das, dann sollte unser Blick sicherlich noch weiter nach oben reichen, aber das ist Zukunftsmusik. Ich freue mich jetzt erst einmal auf die Vorbereitung mit den Jungs.“

Vielen Dank Sebastian! Wir wünschen dir sportlich und gesundheitlich alles Gute!

Jordan Schmitt

Vorstellung von Neuzugang Jordan Schmitt

Hallo Jordan,
herzlich Willkommen an Bord des TuS Oberwinter!

F: Du hast dir beim Training bereits einen ersten Eindruck von der Mannschaft und dem Trainerteam machen können. Was ist dir in Erinnerung geblieben?

A: Hallo, vielen Dank! Ich war zwar nur 2-3 Mal beim Training, trotzdem ist mir ein junges Team mit hoher Dynamik in Erinnerung geblieben. Außerdem ist die Stimmung sehr gut, jeder versteht sich mit jedem!

F: Dein Weg führt dich aus der Jugend des TuS Mayen über den SV Mayschoss zu uns. Wie ist es zum ersten Kontakt gekommen und was hat den Ausschlag für deine Entscheidung gegeben?

A: Die ersten Gespräche habe ich mit dem sportlichen Leiter Helmut Born geführt. Dann war ich, wie bereits erwähnt, beim Training um mir einen Eindruck vom Team und Atmosphäre zu machen. Ausschlaggebend für meinen Wechsel war eben diese. Ich hab mich von Anfang an wohl gefühlt und das Gefühl gehabt, mit dieser Truppe nächstes Jahr richtig angreifen zu können.

F: Du warst zuletzt auf der linken Außenverteidigerposition zu finden. Ist dies auch deine Wunschposition? Hast du in der Vergangenheit auch auf anderen Positionen Erfahrungen sammeln können?

A: Grade in den vergangenen Spielzeiten beim SV Mayschoß habe ich im zentralen Mittelfeld gespielt, um mehr Einfluss auf das Spiel nehmen zu können. Dennoch fühle ich mich auf der linken Seite am wohlsten, da ich viele Jahre in der Jugend dort verteidigt und auch angegriffen habe.

F: Du wirst durch einen Australienaufenthalt etwas verspätet zur Mannschaft stoßen. Wirst du „Down Under“ einen persönlichen Fitnessplan durchziehen um im August körperlich direkt auf der Höhe zu sein?

A: Ja ich habe aus einer vergangenen Saison noch einen Fitnessplan für die Vorbereitung, den ich hier durchziehe. Allerdings hätte ich gerne öfter den Ball am Fuß. Das ist nur etwas schwierig, da ich für die letzten 2 Monate vor meiner Rückkehr im August keinen festen Standort habe. Zudem können die Australier mit Fußball relativ wenig anfangen (lacht). Dennoch ist mein Ziel, dem Team so schnell wie möglich helfen zu können, wenn ich wieder in Deutschland bin.

Vielen Dank Jordan! Wir wünschen dir sportlich und vor allem gesundheitlich alles Gute!

  • Interview mit Yannick Schweigert

    F: Hallo Yannick,
    herzlich Willkommen zurück beim TuS Oberwinter! Die Mannschaft und die Verantwortlichen freuen sich sehr, dass du den Weg nach nur einem Jahr zurück an deine alte Wirkungsstätte gefunden hast. Wie ist es zu deinem Entschluss gekommen? Du hattest doch sicherlich auch Anfragen von anderen Vereinen?

    A: Erstmal freue ich mich sehr wieder zurück zu sein und danke jetzt schon der Mannschaft und dem Trainerteam, dass sie mich wieder so herzlich aufgenommen haben!
    Die Entscheidung war echt keine einfache, da für mich immer an erster Stelle stand so hochklassig wie möglich zu spielen! Es gab einige sehr interessante Angebote, wo ich natürlich auch das Angebot von Oberwinter zuzähle. Ich habe bei meinem Abgang erwähnt, eine Rückkehr nie auszuschließen, da ich immer sehr zufrieden in Oberwinter war! Es gab mehrere Faktoren, die mich dazu bewegt haben zurück zu gehen. Ein großer Faktor dabei war auch meine berufliche Situation, da ich Anfang nächsten Jahres meine Abschlussprüfungen habe.
    Weitere Gründe waren natürlich die Mannschaft, die ich sehr schätze. Ich bin immer mit allen super klar gekommen. Dabei muss natürlich auch das Trainerteam und der Vorstand erwähnt werden, die einen mehr als erstklassigen Job machen und die mich letztendlich auch bei den Gesprächen überzeugt haben !

    F: Die vergangene Saison in Bad Breisig war für dich sportlich wohl eher eine Saison zum vergessen. Nun gehst du mit deinem alten Verein wieder zusammen auf Punktejagd. Gib uns doch einen Einblick in deine sportlichen Ziele mit der Mannschaft!

    A: Sportlich gesehen gibt es für mich nur ein Ziel und das ist der Aufstieg! Natürlich benötigt man dafür auch das nötige Glück und eine super Mannschaftsleistung über die gesamte Saison, wobei ich da aber sehr zuversichtlich bin. Ich persönlich freue mich sehr auf die neue Saison!

    F: Durch deine körperlichen und technischen Fähigkeiten bist du sehr variabel. Auf welcher Position kannst du der Mannschaft am besten helfen?

    A: Ich kann viele Positionen spielen, das stimmt. Zuletzt bin ich durch meine Torgefährlichkeit in den letzten Rheinlandligaspielen als Stürmer aufgelaufen

    Interview mit Christoph Ferenc


    F: Hallo Christoph,
    herzlich Willkommen beim TuS Oberwinter! Du hast mit dem Ahrweiler BC vergangene Saison den Aufstieg geschafft. Dennoch hast du dich für den TuS Oberwinter entschieden. Wie ist es zu diesem Schritt gekommen?

    A: Ein Hauptgrund ist ganz klar, dass ich wieder mit Dane zusammen spielen kann. Wir kennen uns schon seit der Kindheit und da wir auch nicht jünger werden, freut es mich, dass es jetzt noch einmal geklappt hat.

    F: Als Neuzugang steckt man sich immer persönliche Ziele für die neue Saison. Wie lauten diese bei dir? Wo liegen deine Stärken?

    A: Ich will mich schnell integrieren und den jungen Spielern bei uns helfen. Nach meinen Stärken fragst du am besten unseren Trainer, aus irgendeinem Grund wollte er mich ja in seinem Team haben.

    F: Welches Mannschaftsziel verfolgst du?

    A: Spaß haben, das ist das wichtigste. Der Rest kommt dann ganz von alleine, ich persönlich möchte jedoch nicht schlechter abschneiden als der TuS in der vergangen Saison.

    F: Mit Dane Irmgartz spielst du bald wieder mit einem alten Bekannten zusammen. Das Trainerteam konntest du in den ersten Gesprächen ebenfalls etwas kennenlernen. Doch du triffst auch auf viele neue Gesichter. Worauf freust du dich am meisten?

    A: Definitiv nicht auf den Platz in Bandorf !

    Nein ernsthaft, ein Vereinswechsel bringt immer etwas Neues mit sich.
    Ich freue mich auf die neue Truppe und bin heilfroh, dass der Mario (Brötz) mich jetzt nicht mehr im Spiel sondern nur noch im Training umtreten kann !

    Vielen Dank für das Interview.
    Wir wünschen dir sport- und gesundheitlich alles Gute !

    Interview mit Luca Gilles

    F: Hallo Luca,
    herzlich Willkommen in der 1. Mannschaft des TuS Oberwinter! Du hast mit deinem Vater Frank als Betreuer und deinem älteren Bruder Fabian bereits einen Teil deiner Familie in der Mannschaft. Kam für dich überhaupt ein anderer Verein in Frage?

    A: Da ich in meiner Jugend schon lange beim TuS gespielt habe, war es von Anfang an mein Ziel, später einmal für die erste Mannschaft von Oberwinter auflaufen zu dürfen. Natürlich war es ein weiterer Ansporn für mich, dass mein Vater als Betreuer und mein Bruder als Spieler bereits Teil der Mannschaft sind.

    F: Du kommst aus der A-Jugend und startest deine Laufbahn im Herrenbereich in der 1. Mannschaft. Da du schon länger mit der Mannschaft mittrainierst kennst du diese bereits. Wo siehst du die größten Unterschiede zur A-Jugend und in welchen Bereichen möchtest du in der Vorbereitung besonders an dir arbeiten?

    A: Die beiden größten Unterschiede für mich waren auf jeden Fall das Spieltempo und die Aggressivität in den Zweikämpfen. An diesen Bereichen will ich in der Vorbereitung ganz besonders arbeiten um mich gegen bereits erfahrene Spieler durchsetzen zu können.

    F: Auf welcher Position hast du in der Vergangenheit gespielt? Wo siehst du deine Stärken?

    A: Meistens habe ich auf der 6 gespielt, doch manchmal auch in der Innenverteidigung oder als Außenverteidiger. Meine Stärken sind das Kopfballspiel und das Taktische Verständnis.

    F: Als junger Spieler kann man ganz unbekümmert in den Herrenbereich wechseln. Doch welche persönlichen Ziele hast du dir selber gesetzt?

    A: Mein Ziel für die nächste Saison ist es, so viel Erfahrung wie möglich zu sammeln um mich weiter entwickeln zu können und das ein oder andere Spiel für meinen Verein in der ersten Mannschaft zu bestreiten.
    Irgendwann ist es natürlich mein Ziel Stammspieler zu werden.

    Vielen Dank für das Interview.
    Wir wünschen dir sport- und gesundheitlich alles Gute !