Auswärtssieg in Windhagen !

Mit dem zweiten zu Null Sieg im neuen Jahr kehrt der TuS Oberwinter
aus dem windigen Westerwald zurück.

Gute Laune im TuS Lager nach dem überzeugenden Erfolg in Windhagen

Beide Tore zum 2:0 Endstand erzielte Thomas Enke schon in der
ersten Halbzeit.

Bericht der Rhein-Zeitung:

Wieder zu null gewonnen: Oberwinterer Hoffnung steigt

Der TuS Oberwinter zieht den SV Windhagen tiefer in den Abstiegssog der Fußball-Rheinlandliga. Mit 2:0 (2:0) siegte das Schlusslicht im Abstiegsduell beim Drittletzten in Windhagen völlig verdient. Durch eine indiskutable Leistung verpasste der SVW den Sprung auf die Nichtabstiegsplätze, während beim Tabellenletzten durch die drei weiteren Punkte nach dem 4:0-Heimsieg vor Wochenfrist gegen den FSV Salmrohr nun weitere Hoffnung aufkeimt.

Es war von der ersten Minute an deutlich zu erkennen, dass TuS Oberwinter dieses Abstiegsduell unbedingt gewinnen wollte. Die Gäste gingen aggressiver in die Zweikämpfe und spielten forsch nach vorn. Dagegen lief bei den Gastgebern nichts. Besonders bei Standards wirkte die Abwehr völlig ungeordnet. Der gute SVW-Torwart Thomas Kosiolek und viel Glück verhinderten einen frühen Rückstand.

„Wir hatten uns so viel vorgenommen und wollten Oberwinter nicht ins Spiel kommen lassen. Das ist uns nie gelungen. Eine völlig leblose Vorstellung. So können wir im Abstiegskampf nicht bestehen“, zeigte sich der Sportliche Leiter der Windhagener Tobias Blumenthal enttäuscht.

Es war nur eine Frage der Zeit, wann dem TuS der erste Treffer gelingen würde. Nach einer tollen Flanke von René Ebersbach sorgte Thomas Enke nach 37 Minuten per Kopf für die verdiente Gästeführung. Danach scheiterte Enke (41.) nur knapp, ehe er zwei Minuten vor dem Wechsel seinen Doppelpack unter Dach und Fach brachte. Nach schöner Vorarbeit von Jonas Jaber ließ er Kosiolek nicht den Hauch einer Chance. Auch nach dem Wechsel schaffte es Windhagen nicht, sich zu steigern. Selbst die Einwechslung von Ex-Profi Johannes Rahn, der wegen eines Tischtennisspiels erst kurz vor dem Anstoß eintraf und deswegen zunächst auf der Bank Platz nehmen musste, brachte keine deutliche Besserung. Rahn bemühte sich sichtlich, doch dem Ex-Koblenzer fehlte jegliche Unterstützung. Immer wieder versuchten die Windhagener, mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen. Damit sorgten sie bei der gut organisierten TuS-Abwehr jedoch für keinerlei Probleme. Die größte Chance für die Gastgeber hatte Pawel Klos, doch sein Schuss landete am Außennetz. Da wirkten die Gäste gefährlicher. Doch der letzte Pass kam auch bei ihnen nicht mehr an. Sie schaukelten den 2:0-Sieg bis zum Schlusspfiff der guten Schiedsrichterin Christina Hehn aber sicher über die Zeit.

„Das war unser zweite Sieg in Folge ohne Gegentor“, freute sich TuS-Trainer Deniz Öztürk. „Wir waren gut organisiert und mussten zur Halbzeit höher führen. Die Mannschaft hat sich für eine starke Leistung selbst belohnt.“ Öztürk war mit Einstellung, Leistung und Ergebnis zufrieden: „Wir gehen optimistisch die nächsten schweren Aufgaben an und setzen alles daran, unsere Chancen auf den Klassenverbleib zu wahren.“

Mit gesenkten Köpfen schlichen dagegen die Windhagener Spieler in die Kabine. „Mit dieser Leistung wird es schwer. Der Sieg für Oberwinter war hochverdient. Wir müssen in dieser Woche weiter hart arbeiten, um die Wende zu schaffen“, hofft Blumenthal, dass nach nun vier Spielen ohne Sieg endlich wieder der Knoten platzt.

Von unserem Mitarbeiter Ludwig Velten
SV Windhagen – TuS Oberwinter 0:2 (0:2)
SV Windhagen: Kosiolek – Heßler, Krist, Alexander Alt, Ferreira-Böcker – Berghoff, Jannik Pehlivan (71. Lauvenberg) – Glos, Klos, Christopher Alt (46. Rahn) – Daun (46. Walbröl).

TuS Oberwinter: Kauert – Münch, Nuhn, Koll, Groß – Lefevre (68. Palm), Halfen, Ebersbach, Klein (81. Dira) – Enke, Jaber (88. Manneh).

Schiedsrichterin: Christina Hehn (Vallendar).

Zuschauer: 80.

Tore: 0:1, 0:2 Thomas Enke (37., 43.).

Koblenz gewinnt Spitzenspiel in Kripp

In der ersten Halbzeit entsprach das Topspiel der Frauenkreisliga Koblenz/Ahr FSG Oberwinter/Kripp – TuS RW Koblenz
voll den Erwartungen der mehr als 70 Zuschauern auf dem
Kunstrasen in Kripp.

Schon in der 6.Minute brachte die Top Torjägerin der Liga Christina Spogis den Tabellenführer aus Koblenz in Führung.
In der 14.Minute entschied der sehr gut leitende Schiedsrichter Michael Schneider
auf Handelfmeter für die FSG Oberwinter/Kripp und Luise Truckenbrodt erzielte
das 1:1.
Nur zwei Minuten später gab es einen Freistoß 35 Meter vor dem Tor der Koblenzer ,den wiederum
Luise Truckenbrodt unhaltbar zum 2:1 in den Torwinkel drosch.
Den 2:2 Ausgleich und Halbzeitstand erzielte Birgit Astor in der 24. Minute nach einer der zahlreichen Ecken.

Leider konnten die Heimmannschaft das Tempo der ersten Halbzeit nicht halten.
So übernahm der Tabellenführer aus Koblenz das
Kommando und mit ihrem Saisontoren 22-24 erzielte Christina Spogis den 5:2 Endstand.

Punkteteilung im Spitzenspiel

Das Spiel des Tabellenführers Eintracht Esch gegen den TuS Oberwinter II
endet nach tollem Kampf und vielen harten Fouls mit 1:1.

Einer der typischen Szenen des Spiels, Spieler am Boden und diskutierende Spielertrauben

Nach einer Torchancen armen ersten Halbzeit in Dernau
kommen die Gäste nach dem Pausentee besser ins Spiel.
In der 56.Minute wird eine scharfe Hereingabe vom Escher
Innenverteidiger Thomas Ley ins Eigene Tor abgefälscht
und der Gast vom Rhein führt mit 1:0.
In den letzten 20 Minuten erhöht der
Tabellenführer angetrieben von Enrico Dresen
den Druck auf das Oberwinterer Tor.

Aber Torwart Thomas Jungbluth hält mit einigen
starken Paraden die Null.
Nach der berechtigten Gelb-Roten Karte für
Philipp Auster werden die Angriffe der Escher
immer stärker,aber es dauert bis zur 86.Minute
in der Enrico Dresen am lautesten Jubelt.
Aber außer ihm und Schiedsrichter Möller hat
keiner den Ball im Tor gesehen.
Da aber der Schiedsrichter entscheidet endet
das Spitzenspiel am Ende Leistungsgerecht 1:1 .

Großartigen Support gab es Heute aus Heimersheim und Oberwinter!

Erfolgsgefühle ins Wochenende mitnehmen!

Nach dem überragenden Wochenende für die Mannschaften des TuS Oberwinter
geht es nun darum die Euphorie in die kommenden Spiele mit zu nehmen.

Den Auftakt macht die zweite Mannschaft des TuS heute Abend bei
Spitzenspiel der Kreisklasse D in Dernau.
Beim Spitzenreiter Eintracht Esch wird das Team aus Oberwinter
an die Leistung vom Kreispokal Sieg gegen den SV Oedingen anknüpfen müssen
um Punkte mit an den Rhein zu nehmen.

Anpfiff Eintracht Esch -TuS Oberwinter II , Freitag um 19:30 Uhr in Dernau.

Am Samstag kommt es dann in Kripp zum Spitzenspiel der Kreisliga Koblenz/ Ahr im Frauenfussball.

Um 18 Uhr empfangen die Frauen aus Oberwinter/Kripp den Tabellenführer von RW Koblenz zum
ersten Meisterschaftsspiel im neuen Jahr.
Um die Aufstiegs und Meisterschaftschancen zu wahren sollte die Heimstärke weiter
ausgebaut werden und der 8. Heimspiel Sieg in Folge eingefahren werden.

Tore von Spielführerin Miriam Hauschild werden in Kripp am Samstag Abend erhofft.

Anpfiff FSG Oberwinter/Kripp – TuS RW Koblenz, Samstag 18 Uhr in Kripp

Den Abschluss des Wochenendes bestreitet die erste Mannschaft des TuS Oberwinter am
Sonntag um 15:30 beim SV Windhagen.
Nach dem auch spielerisch überzeugenden Sieg gegen Salmrohr geht es darum
mit Einsatz und Willen die nächsten Punkte auf das Oberwinterer Konto einzufahren.

Auf Kopfball Tore von Mirco Koll wie hier beim Testspiel in Wachtberg hofft der TuS auch am Sonntag in Windhagen

Anpfiff SV Windhagen – TuS Oberwinter, Sonntag 15:30 Uhr in Windhagen

Frauenteam gewinnt Testspiel!

Bei herrlichstem Sonnenwetter haben die Frauen der Spielgemeinschaft ihr Testspiel gegen TuRa Oberdrees mit 2:1 gewonnen.

In der ersten Viertelstunde starteten die Spielerinnen vom Rhein druckvoll auf das Tor von Kirstin Krickhaus. Nach dieser anfänglichen Offensive kam die Mannschaft aus der Kreisliga Mittelrhein besser ins Spiel. Aber Torhüterin Jaqueline Jaschob überzeugte mit mehreren guten Paraden und so blieb es bis kurz vor der Halbzeit beim 0:0.
Die 1:0 Halbzeitführung besorgte Nicole Engelmann nach schöner Vorarbeit von Lilien Schütte.

Nach der Pause und einigen Spielerwechseln bei der FSG Oberwinter/ Kripp verflachte das Spiel etwas und Torchancen blieben Mangelware.
So musste eine Standartsituation von Pia Zahrobsky Mitte der zweiten Halbzeit zum 2:0 herhalten. Ihr Freistoß aus 30 Metern von der rechten Seite schlug im langen Eck von TuRa Oberdrees ein.

Den Endstand zum 2:1 erzielte Ines Linnenbrügger nach einer schönen Einzelaktion, bei der sie drei Spielerinnen im Strafraum austanzte.
Insgesamt war Trainer Sebastian Herf mit dem Auftritt seiner Spielerinnen im ersten Spiel des neuen Jahres zufrieden.

Für den TuS spielten: Jaqueline Jaschob, Lilien Schütte, Cathrin Assenmacher, Charlotte Beck, Miriam Hauschild, Nicole Engelmann, Luise Truckenbrodt, Anja Krupp, Annalena Schmierer, Pia Zahrobsky, Anna Söder und in der zweiten Halbzeit: Jenny Vermee, Gina Andreatta, Emilia Hillesheim, Sophia Gramann

Unentschieden im Test gegen Gönnersdorf

Im vierten Vorbereitungsspiel gab es für den TuS Oberwinter das erste Remis.
In der ersten Halbzeit ging der weiterhin stark ersatzgeschwächte Rheinlandligist
durch einen schönen 14 Meter Schuss von Tim Palm mit 1:0 in Führung.
So ging es auch in die Halbzeit, obwohl die SG Gönnersdorf kurz vor der Pause mehrere
Möglichkeiten zum Ausgleich hatte, die aber von Torwart Benjamin Kauert vereitelt wurden.

In der zweiten Halbzeit hatten die Gäste weiterhin die Mehrzahl an Chancen, aber mehr als den 1:1 Endstand durch
einen Kopfball von Philipp Ruthsch lies die TuS Abwehr mit den zwei starken Innenverteidigern Fabian Münch und Mirco Koll nicht zu.

Es spielten: Benjamin Kauert,Thomas Jungbluth, Mirco Koll, Tim Palm, Fabian Münch, Maurice Lefevre, Abdelhak Dira, Antonio Halfen, Michael Tscherepanow, Christopher Klein, Ebrima Manneh.

In der 2. Halbzeit spielten: Jonas Jaber, Philipp Auster

Zweite Mannschaft startet mit Erfolg in die Testspielwochen !

Im ersten Spiel der Rückrundenvorbereitung gewinnt der TuS Oberwinter mit 6:0 gegen die zweite Mannschaft der SG Landskrone Heimersheim.

In den ersten 20 Minuten war das Zusammenspiel bei der Heimmannschaft noch durch viele Ungenauigkeiten geprägt und die Gäste
konnten das Spiel ausgeglichen gestalten.
Als Levin Möckel in der 25. Minute einen Abpraller des Heimersheimer Torwarts zum 1:0 abstaubte, war es der Beginn von turbulenten sechs Minuten.
Nur zwei Minuten später erzielte Lucas Jüttner mit einem strammen Schuss von halbrechts das 2:0.

Keine 120 Sekunden später erhöhte Niclas Alfter nach einer Flanke von Levin Möckel auf 3:0. Nur eine Minute danach spielte Michael Tscherepanow einen schönen Pass auf Fabian Gilles, der den 4:0 Halbzeitstand herstellte.

Nach dem Wechsel erzielte die Oberwinterer Reserve noch zwei weiter Tore durch Levin Möckel und Oliver Conzeth und konnte somit einen erfolgreichen Testspielstart im Jahr 2019 feiern.

Für den TuS spielten: Arno Mehren, Philipp Auster, Roman Wagner, Christian Kessel, Levin Möckel, Michael Tscherepanow, Lucas Jüttner, Andree Käsler, Niclas Alfter, Mudoulamin Manneh, Oliver Conzeth, Tom Seidenberg, Fabian Gilles, Hector Funes, Daniel Käsler, Tobias Amendt

Oberwinter gewinnt mit 5:1 gegen A-Klassen Spitzenreiter

Im 3. Vorbereitungsspiel holt der TuS Oberwinter den zweiten Sieg. Gegen den SV-Niederbachem eröffnete Mirco Koll mit einem Kopfball den Torreigen in der 14.Minute.

Den 2:0 Halbzeitstand erzielte Thomas Enke. Nach dem Wechsel gestalteten die Niederbachemer das Spiel zunächst ausgeglichen und erspielten sich auch einige Torchancen, die aber von Torhüter Thomas Jungbluht oder der viel beinigen TuS Abwehr vereitelt wurden. Den 3:0 Zwischenstand erzielte Ebrima Manneh nach einem schönen Zuspiel von Thomas Enke.

Das 3:1 der Gäste entstand durch einen unhaltbaren Schuss aus 20 Metern.
Sein 2. Tor steuerte Mirco Koll mit einem sehenswerten Schuss ins lange Eck bei.

Den Endstand zum 5:1 erzielte Tim Palm mit dem Schlusspfiff nach einem an Michael Tscherepanow verübten Foulelfmeter.

Es spielten: Thomas Jungbluth, Mirco Koll, Tim Palm, Fabian Münch, Maurice Lefevre, Abdelhak Dira, Antonio Halfen, Thomas Enke, Tobias Nuhn, Christopher Klein, Ebrima Manneh.

In der 2. Halbzeit spielten: Michael Tscherepanow, Philipp Auster, Levin Möckel.

Bericht der Rhein-Zeitung zum Spiel:

TuS Oberwinter – SV Niederbachem 5:1 (2:0). Klar, dass sich TuS-Trainer Deniz Öztürk über das Ergebnis freut: „Das ist alleine schon gut für die Moral.“ Wichtiger aber erscheint ihm die Art und Weise, wie seine Mannschaft gegen den Bonner A-Klassentabellenführer die taktischen Maßgaben umgesetzt hat.

Schließlich agierte der TuS erstmals in einer neuen taktischen Formation: in einem 3:5:2-System. „Natürlich kann man sich fragen, warum wir bei so vielen Gegentoren in der Liga hinten mit einer Dreierkette spielen. Aber wir haben es einfach mal ausprobiert“, so Öztürk. Und obwohl die meisten seiner Spieler mit diesem System kaum vertraut sind, haben sie sich nach seiner Einschätzung gut behauptet: „Wir haben den Ball gut laufen lassen, hinten sicher gestanden und früh gestört. Auch wenn noch nicht alles geklappt hat, hat die Mannschaft kämpferisch und taktisch die Vorgaben gut umgesetzt.“

Einziger Wermutstropfen: das Gegentor. Oder besser gesagt die Entstehung zum 1:3 durch Jan Schmickler, der aus 20 Metern unhaltbar per Freistoß traf (60.). „Das ärgert mich, die Situation zum Freistoß hätten wir verhindern können“, so Öztürk.

Mirco Koll hatte für den TuS per Kopf das 1:0 erzielt (14.), Thomas Enke das 2:0 nachgelegt (33.). Dass nicht mehr Tore vor der Pause fielen, lag vornehmlich daran, dass der letzte Pass beim TuS so manches Mal nicht ankam. Nach der Pause trafen noch Ebrima Manneh (57.), erneut Koll (69.) und Tim Palm per Foulelfmeter (90.). Den hatte mit Michael Tscherepanow einer von drei Spielern aus der Reserve herausgeholt. Außer ihm hatten noch Philipp Auster und Levin Möckel ausgeholfen. Was zeigt, dass die personelle Lage immer noch angespannt ist beim TuS.

Der nächste Test steht bereits am Dienstag (19.30 Uhr) zu Hause gegen den klassentieferen Nachbarn SG Gönnersdorf-Brohl auf dem Plan, ehe es am Samstag (15 Uhr) zum Mittelrheinligisten SSV Merten geht.

Torwart glänzt als Stürmer!

In der Not glänzt der Torwart eben als Stürmer

Not macht erfinderisch – und schreibt dann schon mal ganz eigene Geschichten. So wie diese: Eigentlich ist Thomas Jungbluth als Torwart dafür zuständig, Tore zu verhindern. Angesichts der großen personellen Not, die derzeit beim Fußball-Rheinlandligisten TuS Oberwinter herrscht, ist der 21-jährige Ersatzmann jetzt im Testspiel zu Hause gegen den Bezirksligisten SG Mülheim-Kärlich II kurzerhand in den Sturm gegangen – und hat nicht nur wegen eines Treffers zum 2:1 (1:0)-Sieg beigetragen.

Jonas Jaber hatte das Rheinlandligaschlusslicht per Abstauber mit 1:0 in Führung gebracht (35.), Jungbluth per Handelfmeter, den er selbst herbeigeführt hat, auf 2:0 erhöhte (50.), ehe die Gäste noch auf 1:2 verkürzten (76.)

„Er hat seine Sache gut gemacht. So stelle ich mir einen Stürmer vor“, meint Co-Trainer Bünyamin Kilic mit Blick auf die engagierte Leistung des Torwarts. Dass der auf dem Feld zum Einsatz kam, bringt freilich auch die ganze personelle Not beim TuS zum Ausdruck. „Das habe ich in dieser Form so auch noch nicht erlebt“, bedauert Trainer Deniz Öztürk. „Beim Training haben wir im Schnitt vielleicht acht Spieler zur Verfügung“, ergänzt Kilic.

Weshalb gegen die Mülheimer Reserve mit Philipp Auster und Levin Möckel nicht nur zwei Spieler aus der Reserve (Kreisliga D) aushalfen, sondern mit Mario Brötz auch einer, der sich nur noch auf seine Aufgabe als Sportlicher Leiter konzentrieren und allenfalls in der Reserve aushelfen möchte.

„Dafür war es in Ordnung, und ein Sieg ist auch gut für die Moral, wenn auch fußballerisch noch nicht alles so war, wie ich mir das vorstelle. Aber wie sollte es auch anders sein?“, so Öztürk. Zumal Oberwinter zum ersten Mal in einem 4:3:3-System gespielt hat. 19 Spieler umfasst der Kader nunmehr, nachdem sich Leo Welter und Julian Merken in der Winterpause aus privaten Gründen abgemeldet haben. Da fällt es dann schwer ins Gewicht, dass Mohamed Ahardane wohl erst in acht Wochen wieder richtig fit sein wird, Mario Müller an Leistenproblemen laboriert, sich René Erbersbach gerade erst einen Muskelfaserriss zugezogen hat und Thomas Enke beruflich bedingt nur freitags beim Training sein kann. Abgesehen von anderen Wehwehchen oder Problemen, die den einen oder anderen hier und da vom Training abhalten. Öztürk bemüht sich dennoch um eine positive Sicht: „Besser jetzt als zu Saisonbeginn.“

Dass Bezirksligist FC Metternich das für Samstag geplante Testspiel abgeblasen hat, passt ins Bild. Nun suchen die Verantwortlichen beim TuS kurzfristig nach einem anderen Testspielgegner für Samstag. Der Sonntag fällt als Termin flach: Da sind die Torhüter verhindert. Und wie wichtig die sind, hat sich gerade erst wieder gezeigt. map

Quelle:Rhein-Zeitung