Oberwinter auf dem richtigen Weg.

Das war wahrhaftig keine Vorstellung für Fußball-Feinschmecker, die vor nur 130 Zuschauern im Meisterschaftsspiel der Fußball-Rheinlandliga zwischen Aufsteiger Spvgg EGC Wirges und dem TuS Oberwinter geboten wurde. Die Gastgeber wollten vor ihren Fans die Heimpleite gegen Ahrweiler vergessen machen, verkrampften und leisteten sich – besonders vor der Pause – einfach zu viele Fehler, um zu einem vernünftigen Spielaufbau zu finden. Oberwinters Trainer Tomas Lopez dagegen musste zu ohnehin großen Personalsorgen noch kurzfristig den Ausfall von Björn Thünker verdauen, für den er Abdelhak Dira von Beginn an auf den Kunstrasen schickte, somit hatte er nur noch drei gesunde Feldspieler auf der Bank.

Dennoch steckten die Gäste dieses Manko besser weg als die Platzherren ihre Nervosität. Und sie hätten schon zur Pause höher als nur mit einem Treffer führen können, den Ebrima Manneh (20.) erzielte, als die gesamte Wirgeser Abwehr zusah, wie der TuS-Angreifer unhaltbar für Torwart Deniz Sakalakoglu einschoss. Der Keeper zeichnete nach der Pause dafür verantwortlich, dass sich Tomas Lopez nach dem Schlusspfiff so gar nicht mit dem Unentschieden anfreunden konnte: „Die Leistung hat zwar gestimmt, aber nicht das Ergebnis. Wir mussten die Partie gewinnen. Wir hatten so viele klare Torchancen, dass wir vorzeitig den Sack zumachen mussten. Stattdessen unterläuft uns ein vermeidbarer Fehler, der zum 1:1 führt. Vor dem Spiel wäre ich mit einem Punkt zufrieden gewesen, nach dem Spiel muss ich leider sagen: Wir haben zwei Punkte liegen gelassen. Aber die Partie hat auch gezeigt, dass wir auf einem guten Weg in die richtige Richtung sind.“

In der Tat ließen die Gäste vor der Pause über eine solide Abwehr- und Aufbauleistung die Gastgeber kaum ins Spiel kommen, auch weil diese überhastet agierten und sich Fehlpässe auf engstem Raum leisteten.

Das änderte sich nach der Pause. Beide Teams erhöhten jetzt das Tempo und gewannen an Sicherheit in einem nunmehr flotten Kampfspiel mit ständig wechselnden Torraumszenen. So in der 64. Minute, als Torwart Sakalakoglu mit einer Glanzparade das 0:2 verhinderte und im schnellen Gegenzug Spvgg-Torjäger David Röhrig den Ball zum 1:1 über die Linie spitzelte. In der Folgezeit nutzten beide Mannschaften gute Chancen nicht. Die wohl größte nahm Deniz Sakalakoglu (88.) dem völlig freistehenden Abdelhak Dira vom Fuß.

So bilanzierte der Wirgeser Trainer Nikolai Foroutan: „Es ist im Moment harte Kost, die wir verdauen müssen. Wir tun uns zum frühen Zeitpunkt als Aufsteiger noch schwer, auch weil in der Rheinlandliga mit größerem Einsatz zur Sache gegangen wird. Daran müssen wir uns schnell gewöhnen. Dann, so glaube ich, kommt auch mit der Lockerheit das spielerische Vermögen wieder. Wichtig ist, dass wir Moral gezeigt und uns erneut beim Rückstand zurückgekämpft haben. Zum Schluss war die Partie dann völlig offen.“

Wirges: Sakalakoglu – Haas, Simon, Schlich, Romes – Hatoum, Schmidt (60. Sturm), Altin (46. Röhrig), Murphy – Gombert (78. Kerch), Severin.

Oberwinter: Kauert – Groß, Koll, Schweigert, Nuhn – Ebersbach, Beya-Kafunda, Merken, Öztürk (54. Klein) – Manneh, Dira (83. El Tahiri).

Schiedsrichter: Daniel Kamnitzer (Eltville). – Zuschauer: 130.

Tore: 0:1 Ebrima Manneh (20.), 1:1 David Röhrig (64.).

Quelle: Rhein- Zeitung

TuS spielt Samstag in Wirges

Spvgg EGC Wirges – TuS Oberwinter (Sa., 17.30 Uhr).
Ein erstes Pflichtspiel-Erfolgserlebnis gab es für den TuS Oberwinter im Rheinlandpokal. Bei Bezirksligist FV Rübenach sicherte sich der dezimierte Kader den Sprung in die zweite Runde mit einem klaren 5:1 (1:1)-Sieg. Nun wünscht sich Trainer Tomas Lopez in Wirges den ersten Saisonsieg in der Rheinlandliga.

„Es war wichtig für die Mannschaft, wieder ein Spiel zu gewinnen und auch ein paar Tore zu schießen. Das war uns ja in der Liga zuletzt nicht vergönnt“, bewertet Lopez den Pokalerfolg ganz nüchtern. Der TuS hatte das Spiel beim Bezirksliga-Aufsteiger gut im Griff und geriet doch in Rückstand nach einem Tor des Ex-Andernachers Malte Lenzgen (41.). Schon im Gegenzug fiel der Ausgleich durch Dannyking Kafunda-Beya. Nach der Pause dominierte Oberwinter weiter das Geschehen und ging nach einer Stunde in Führung. Ebrima Manneh (64.), erneut Kafunda-Beya (79.), Fabian Groß (83.) und Mohamed El Tahiri (88.) erzielten die weiteren Treffer. Seit fünf Wochen trainiert El Tahiri bereits in Oberwinter mit, nun folgte der erste Einsatz. Der 28-jährige Mittelfeldspieler stand in der Vorsaison bei Mittelrheinligist FC BW Friesdorf im Kader, fiel aber aufgrund eines Kreuzbandrisses die komplette Rückserie aus. „In unserer Situation sind wir froh, dass sich diese Möglichkeit aufgetan hat. Mohamed ist natürlich noch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte, aber auch mit einem Kurzeinsatz kann er helfen, wie man gesehen hat“, erklärt Lopez.

Hilfe, die dankend angenommen wird, fehlen Lopez doch derzeit gleich sieben Akteure, auch in Wirges. „Wir müssen die Situation so annehmen. Es ist erst der vierte Spieltag, es gibt keinerlei Grund, sich Sorgen zu machen. Die fehlende Durchschlagskraft erklärt sich aus den Ausfällen einiger Offensivkräfte. Wir haben die Qualität im Kader, müssen derzeit einfach etwas Geduld haben“, meint Lopez.

Dem Westerwälder Aufsteiger stellt Lopez ein gutes Anfangszeugnis aus. „Vier Punkte aus den drei Spielen gegen Eisbachtal, Ahrweiler BC und Mülheim-Kärlich sind aller Ehren wert. Es wird sicher nicht einfach für uns. Wir werden uns taktisch etwas überlegen.“
Quelle:Rhein-Zeitung

Frauenspielgemeinschaft startet erfolgreich in die Saison

Mit zwei Erfolgen startete die neu gegründete Frauenmannschaft aus Kripp und Oberwinter erfolgreich in die neue Saison.
Nach fünf anstrengenden und schweißtreibenden Vorbereitungswochen wurde Anfang August der Bezirksligist Eintracht Mendig in der ersten Runde des Rheinlandpokals mit 3:1 geschlagen. Alle 3 Tore erzielte Lilien Schütte.


Gute Trainingsbeteiligung trotz großer Hitze erfreute Trainer Sebastian Herf!

Eine Woche später startete man gegen den VfB Polch in die neue Kreisklassensaison. Die Mannschaft war von Beginn an hochkonzentriert und führte schon nach 22 Minuten mit 4:0. Den Torreigen eröffnete Lilien Schütte nach 6 Minuten. Die weiteren Torschützen waren Miriam Hausschild, Gina Andreatta und zwei mal Cathrin Assenmacher. Nach 90 spielerisch starken Minuten gewann die FSG souverän mit 7:0.

Es spielten: Soeder Anna; Schütte Lilien; Assenmacher Cathrin; Truckenbrodt Luise; Küpper Eva; Andreatta Gina ; Hauschild Miriam; Gramann Ines; Schmierer Annalena; Zahrobsky Pia; Ehlen Luna; Gramann Sophia; Beck Charlotte; Heck Sarah; Kessel Christina; Krupp Anja; Kessel Stefanie; Vermee Jenny

Das für Sonntag 19.8. angesetzte erste Auswärtsspiel wurde vom SV Niederwerth kurzfristig verlegt und so tritt die Mannschaft am Sonntag 19.08. um 15 Uhr in Bandorf zu einem Freundschaftsspiel gegen FC Eintracht Geislar an.
In der zweiten Runde des Rheinlandpokals trifft die FSG Oberwinter/Kripp am Sonntag 2.9. um 16:30 auf den SC13 Bad Neunahr II aus der Rheinlandliga.

TuS erreicht die 2.Runde im Rheinlandpokal

Der TuS Oberwinter schlägt in der ersten Runde des Rheinlandpokals den Bezirksligisten FV Rheingold Rübenach mit 1:5 (1:1). Die Tore erzielten Ebrima Manneh, Fabian Groß, Mohamed El Tahiri und Danny Kafunda-Beya.

Der zweifache Torschütze Danny Beya-Kafunda

Nach zuletzt einem Unentschieden und zwei Niederlagen aus den ersten drei Saisonspielen wollte das Team um das Trainergespann Lopez/Brötz Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben tanken. In der 41. Spielminute trifft Malte Lenzgen zur Führung für die Gastgeber und sorgt abermals für Ernüchterung im Lager der Grünen. Doch die Mannschaft zeigt sich moralisch intakt. Postwendend trifft Danny Kafunda-Beya (42. Minute) zum Ausgleich. In der zweiten Hälfte schießt Neuzugang Ebrima Manneh (64. Minute) die Grünen zur 2:1-Führung. In der Schlussphase sorgen Danny Kafunda-Beya (79. Minute) mit seinem zweiten Treffer, Fabian Groß (83. Minute) und in der Nachspielzeit Mohamed El Tahiri für den Oberwinterer Erstrundensieg.

In der zweiten Pokalrunde trifft die erste Mannschaft auf den amtierenden Rheinlandmeister und Oberligisten TSV Emmelshausen.

Aufstellung: Kauert – Koll, Groß, Manneh, Münch, Dira (El Tahiri), Merken, Nuhn, Ebersbach, Kafunda-Beya,Klein

Hoher Sieg und ein weiterer Neuzugang !

Fußball-Rheinlandligist TuS Oberwinter hat im vierten Vorbereitungsspiel seinen ersten Sieg errungen – und einen deutlichen gleich dazu. Die Mannschaft von Trainer Tomas Lopez gewann zu Hause gegen die Reserve der SG Mülheim-Kärlich mit 5:1 (2:0). Zudem gibt es noch einen weiteren Neuzugang.

Derweil stehen mittlerweile auch die endgültigen Termine für die Rheinlandliga fest, wobei die Spiele des SV Windhagen mit eingearbeitet sind. Der ist zwar sportlich in der vergangenen Saison abgestiegen, darf nun doch weiter in der Rheinlandliga antreten. Der Fußballverband Rheinland (FVR) hatte einer Beschwerde des SVW stattgegeben, den zuvor gefassten Beschluss des FVR-Spielausschusses widerrufen und den als Drittletzten der Vorsaison abgestiegenen Verein wieder in die Rheinlandliga aufgenommen.

Die insolvente TuS Koblenz hatte ihre zweite Mannschaft am 6. Juli schriftlich aus der Rheinlandliga abgemeldet, dadurch war ein Platz in der sechsthöchsten Spielklasse frei geworden .

Die Kehrtwende des FVR verwundert den Oberwinterer Trainer Lopez: „Für Windhagen freut es mich, aber das Urteil ist für mich nicht nachvollziehbar. Da fehlt mit jede Konsequenz. Wenn Windhagen jetzt in der Rheinlandliga spielt, müsste die Koblenzer Reserve in der D-Klasse antreten.“

Jetzt mit 18 Mannschaften

Das wäre der Fall gewesen, wenn die TuS II vor dem 30. Juni abgemeldet worden wäre. Um dem zu entgehen, so der Windhagener Vorwurf, habe Koblenz die Entscheidung über den Rückzug der zweiten Mannschaft vorsätzlich bis nach dem offiziellen Saisonwechsel am 1. Juli verzögert.

Nun ist es also entschieden, womit 18 Mannschaften zur Liga gehören und damit alle Vereine zwei Spiele mehr austragen als ursprünglich geplant. Oberwinter trägt sein Hinspiel gegen Windhagen zu Hause am Sonntag, 9. September, (15 Uhr) aus, an dem der TuS ursprünglich hätte spielfrei haben sollen.

Außerdem haben sich die Vereine bei der Ligatagung darauf geeinigt, im Kalenderjahr 2018 noch einen weiteren Spieltag auszutragen, und zwar am Wochenende 8./9. Dezember. Hintergrund: Dadurch haben die Vereine eine etwas längere Winterpause, nachdem die jetzige Sommerpause ausgesprochen kurz war. Die abgelaufene Saison ist am 26. Mai zu Ende gegangen, die neue beginnt nun schon am übernächsten Wochenende, 27., 28., 29. Juli.

Was bei vielen Vereinen auf wenig Begeisterung stößt. „Der Verband hat darum auch zugesagt, dass die Saison im nächsten Jahr erst Mitte August wieder losgehen soll“, berichtet Lopez.

Mit dem vorletzten Test vor dem Auftakt am Freitag in einer Woche (19.30 Uhr) zu Hause gegen den VfB Linz zeigte sich der Trainer sehr zufrieden. „Wichtig dabei war, dass wir ein richtig gutes Spiel und einen Schritt nach vorn gemacht haben. Das war spielerisch und defensiv gut“, berichtet Lopez nach dem 5:1 gegen Bezirksligist SG Mülheim-Kärlich II. Dass zudem auch noch fünf Tore gelangen und ein Sieg herausgesprungen ist, sei natürlich auch gut fürs Selbstbewusstsein.

Fünf Tore und eine stabile Defensive

Und es hätten leicht auch noch mehr Treffer sein können, scheiterte der TuS doch noch viermal am Aluminium. Die Tore erzielten Jonas Jaber (4.), Deniz Öztürk (24.), Mirco Koll (60.) sowie die Neuzugänge Maicol Felline (86.) und René Ebersbach (90.), das zwischenzeitliche 1:3 entsprang einem Eigentor von Koll (77.) nach einer Ecke. „Sonst haben wir aber nichts zugelassen“, betont Lopez auch deshalb zufrieden, weil seine Mannschaft vergangene Saison in der Defensive erhebliche Probleme hatte.

Die Generalprobe für den Ligaauftakt steigt nun am Samstag (17 Uhr) beim Bezirksligisten TuS Kirchberg. Dort werden aber schon wieder drei Spieler urlaubsbedingt fehlen, die gegen Mülheim II auf dem Platz gestanden haben. „Dieses Problem wird uns noch die nächsten zwei, drei Wochen begleiten“, fürchtet Lopez. Auch eine Folge der kurzen Sommerpause.

Und mit Blick auf den Umstand, dass mit Antonio Halfen, Abdelhak Dira und Tim Palm drei Spieler an einer Verletzung laborieren und noch einige Zeit ausfallen, freut sich der TuS noch über einen unerwarteten Neuzugang: Vom SV Lohmar aus Nordrhein-Westfalen, gerade aus der Landes- in die Bezirksliga abgestiegen, kommt noch Ebrima Manneh. Der 22-Jährige, zwölf Einsätze in der abgelaufenen Saison, ist ein Mann für die Offensive, genauer für die Außenbahn.

Zustande kam der Kontakt durch seinen Bruder, der in Oberwinter lebt. Ebrima Manneh wohnt in Bonn. Damit umfasst der Kader nun 24 Spieler. „Angesichts unserer wohl noch länger Verletzten ist er uns sehr willkommen“, sagt Lopez zufrieden.

Quelle:Rhein-Zeitung

Erster Sieg in der Vorbereitung

TuS Oberwinter schlägt SG Mülheim-Kärlich II

Im vorletzten Testspiel der diesjährigen Sommervorbereitung schlägt der TuS Oberwinter die SG Mülheim-Kärlich II mit 5:1. Für den TuS Oberwinter trafen die Neuzugänge Maurice Lefèvre (4.), Maicol Felline (86.) und Rene Ebersbach (90.) sowie Mirco Koll (60.) und Deniz Öztürk (24.).

Aufstellung: Benjamin Kauert (45. | Thomas Jungbluth) – Mirco Koll, Yannick Schweigert, Jonas Jaber (45. | Maicol Felline), Fabian Münch, Maurice Lefèvre, Julian Merken, Tobias Nuhn, Rene Ebersbach, Leo Welter, Deniz Öztürk

Neuzugang bei den Grünen

Mit Leo Welter verpflichtet der TuS Oberwinter ein weiteres Talent aus der Region, dass schon länger auf der Liste der TuS-Verantwortlichen stand.

Der beidseitig einsetzbare Flügelspieler verbrachte den Großteil seiner Jugendzeit bei seinem Heimatverein SC Bad Bodendorf. Zwischenzeitlich zog es Leo für dreieinhalb Jahre zum TuS Mayen. Mit einer Referenz von 22 Toren in der abgelaufenen A-Junioren Rheinlandligasaison unterstrich der frisch gebackene Abiturient noch einmal seine Rheinlandligatauglichkeit. „Der TuS Oberwinter hat in der Region einen guten Ruf. Ich freue mich sehr, dass ich hier die Chance bekomme im Seniorenbereich Fuß zu fassen“, verrät der schnelle 19-jährige.

Herzlich Willkommen Leo! Wir wünschen dir viel Spaß und Erfolg im Kreise deines neuen Vereins!

Mannschaftsbild 2018

Bei strahlendem Sonnenschein traf sich die Erste Mannschaft am Monntag 16.7.2018 zum Fotoshooting im Walter Assenmacher Stadion.

Obere Reihe von Links: Björn Thünker,Rene Ebersbach,Julian Merken,Yannick Schweigert,Tim Palm, Ebrima Manneh, Deniz Öztürk,Jonas Jaber.
Mittlere Reihe : Vorsitzender Antonio Lopez, Co-Trainer Mario Brötz, Torwart-Trainer Arno Mehren,Antonio Halfen,Mohamed Ahardane,Tobias Nuhn,Mirko Koll,Mario Müller,Abteilungsleiter Helmut Born, Trainer Thomas Lopez.
Vordere Reihe: Fabian Münch,Leo Welter,Abdelhak Dira,Thomas Jungbluth,Benjamin Kauert,Dannykink Beya-Kafunda,Maicol Felline,Maurice Lefevre.
Es fehlen: Fabian Groß, Christopher Klein

Der FV Engers gastiert Heute in Oberwinter!

Am Dienstag, dem 10. Juli 2018 stellt sich der FV Engers 07 im Walter-Assenmacher-Stadion vor. Anstoß des Leistungsvergleichs ist um 19:30 Uhr.

Nach der Rheinlandmeisterschaft 2017 geht der FV Engers nun in seine zweite Saison in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar. In der abgelaufenen Spielzeit konnte die Elf vom Wasserturm den 13. Tabellenplatz belegen. Beachtenswert ist die Leistung des Trainerteams um Sascha Watzlawik. Er übernahm die Engerser 2012 nach deren Abstieg in die Bezirksliga. Anschließend führte dieser den Traditionsverein innerhalb weniger Jahre zurück zu alter Stärke, bis hin in die Oberliga. „Was die Qualität des Gegners betrifft, sicher das Highlight in unserer Vorbereitung“, freut sich der Übungsleiter Tommy Lopez auf die Begegnung.

Alle Fans und interessierten Zuschauer sind herzlich Willkommen. Für das leibliche Wohl wird während den 90 Minuten gesorgt sein.