Unser Spielberichtsarchiv

Glücklicher Auswärtssieg in der Nachspielzeit
 

Im ersten Rückrundenspiel gewinnt der TuS Oberwinter auswärts beim Tabellenfünfzehnten TuS Rheinböllen glücklich und denkbar knapp in der Nachspielzeit mit 2:1.

Die Tore für die Grünen erzielten Laurenz Wassinger und ein gegnerischer Spieler.

Nach der Winterpause startet die Mannschaft des TuS Oberwinter in Rheinböllen mit einer durchwachsenen Leistung in die zweite Saisonhälfte.

Die erste Spielhälfte war nicht nur für die Gäste, sondern ebenso für die Gastgeber eine Halbzeit zum Vergessen, in welcher beide Teams keinen nennenswerten Torschuss zu verbuchen hatten. Somit ging es mit einem 0:0 in die Pause.

Nach Wiederanpfiff kamen dann beide Mannschaften zu Torchancen.

Nachdem Torhüter Niklas Fachinger seine Mannen durch eine Glanztat vor dem Rückstand rettete, konnte er das 0:1 der Rheinböllener per Kopf wenig später in der 64. Spielminute nicht verhindern.

Die  Freude der Gastgeber hielt jedoch nur zwei Minuten an. So konnten die Jungs aus der Hafenstadt in Person von Wassinger mit einem überlegten Schuss zum 1:1 ausgleichen.

Nach weiteren Chancen auf beiden Seiten zappelte der Ball in der Nachspielzeit schlussendlich nochmals im Netz der Gastgeber. Ein Spieler der Gastgeber war es, der nach einer Ecke den Ball unglücklich im eigenen Tor unterbrachte (90+3).

 

Passend zu der mehr als ernüchternden Leistung seiner Mannschaft lautet auch das Fazit von Trainer Cornel Hirt: „Jeder kann froh sein, dass wir heute gewonnen haben. Die Leistung kann jeder selbst einschätzen. Wir haben uns absolut schwer getan und dann war der Zeitpunkt des Siegtores ebenso glücklich wie der gesamte Spielverlauf. Wir können froh sein, dass wir die drei Punkte geholt haben, so selbstkritisch muss man sein. Meine Spieler sehen das genauso. Abgesehen von unserem Torhüter Niklas Fachinger, der auch einen überragenden Ball hält, hatte kaum jemand einen guten Tag“.

Das nächste Rückrundenspiel bestreitet der TuS Oberwinter am Sonntag, den 27.02, 15 Uhr, gegen die SG Vordereifel Müllenbach vor gewohnter heimischer Kulisse im Walter-Assenmacher-Stadion.

Torschütze Laurenz Wassinger

Unglückliche Niederlage im Spitzenspiel

Im Spitzenspiel der Bezirksliga Mitte unterliegt der Drittplatzierte TuS Oberwinter beim Tabellenführer FC Cosmos Koblenz knapp mit 1:0.

Vor einer Vielzahl an mitgereisten Fans zeigten sich die Jungs in Grün zu Beginn spielbestimmend, setzten die Koblenzer früh unter Druck und sorgten für Unruhe rund um den gegnerischen Strafraum. Nahezu aus dem Nichts mussten die Gäste dann in der 11. Spielminute den Gegentreffer zum 1:0 für die Koblenzer hinnehmen.

In der Folge nahm die Dominanz und Intensität des TuS merklich nach, sodass sich die Mannschaften neutralisierten und sich das Spielgeschehen hauptsächlich zwischen beiden Strafräumen abspielte.

Auch nach Wiederanpfiff bekamen die über 100 Fans nur wenige Torchancen zu sehen. Lauter wurde es auf den Rängen daher meist nur aufgrund der Vielzahl an Nickligkeiten, durch welche die Gastgeber aufzufallen wussten. Die daraus resultierende Überzahl nach gelb-roter Karte ab der 68. Spielminute wusste der Tabellendritte aus Oberwinter leider jedoch nicht ausreichend für sich zu nutzen. So konnte lediglich in den letzten 10 Minuten, lautstark angepeitscht von den mitgereisten Fans, nochmal für Unruhe in der Hintermannschaft des Tabellenführers gesorgt werden. Höhepunkt war dabei ein Kopfball von Jonas Jaber nach einer Ecke, welchen ein gegnerischer Spieler geradeso von der Torlinie klären konnte.

Zu allem Überfluss erhielt Verteidiger Mirco Koll in der Nachspielzeit noch die gelb-rote Karte und fehlt daher im kommenden Ligaspiel.

Das chancenarme, kampfbetonte Spiel zweier Spitzenmannschaften endete somit aus Oberwinterer Sicht in einer unglücklichen 0:1 Niederlage.

Die nächste Möglichkeit, wieder auf die Siegerstraße zurückzukehren, bietet sich dem TuS Oberwinter schon im Heimspiel am Sonntag, 15 Uhr gegen die SG Vordereifel Müllenbach.

Gute Reaktion nach Nackenschlag

Nach dem Rückschlag im Titelrennen zeigt der TuS Oberwinter eine gute Reaktion und gewinnt sein Heimspiel gegen die SG Vordereifel Müllenbach mit 4:1 (2:1).
Die Tore für die Grünen erzielten Yannik Jarzombek, Fabian Münch und Jonas Jaber (2).

Nach der enttäuschenden, unglücklichen Niederlage gegen Tabellenführer FC Cosmos Koblenz unter der Woche musste der TuS auf heimischem Boden zunächst den nächsten Nackenschlag hinnehmen. So musste man in der 5. Spielminute bereits früh den unglücklichen Gegentreffer durch die Gäste hinnehmen.
Davon ließ sich die Mannschaft jedoch nicht beirren und spielte weiter mutig und kontrolliert nach vorne, wodurch Jarzombek nach Vorarbeit von Antonio Halfen bereits in der 13. Spielminute per Kopf zum Ausgleich einnetzen konnte.
Vorlagengeber Halfen war auch am 2:1 Führungstreffer wieder beteiligt. Eine von ihm getretene Ecke konnte Thomas Enke verlängern, worauf Routinier Fabian Münch lauerte und den Ball über die Linie drückte (30.).
In der zweiten Spielhälfte spielte der TuS weiter auf Sieg und konnte dann in Person des zur Halbzeit eingewechselten Doppeltorschützen Jonas Jaber nach Vorlagen von Enke (59.) und Halfen (75.) zum verdienten 4:1 Endstand erhöhen.

Am kommenden Sonntag, 14:45 Uhr wollen die Jungs aus der Hafenstand dann beim direkten Verfolger SG Liebshausen an diese Leistung anknüpfen und die Liebshausener auf Distanz halten.

Niederlage im Verfolgerduell 

Der ersatzgeschwächte TuS Oberwinter unterliegt beim Verfolger SG Liebshausen knapp mit  3:2 (1:1) und rutscht somit auf den vierten Tabellenplatz ab.

Die Tore für die Grünen erzielte Jonas Jaber (2).

In einer ersten Spielhälfte, welche relativ ausgeglichen war, startete der TuS Oberwinter mit dem Tor zur 1:0 Führung durch Jaber in der 12. Minute gut in die Partie. In der Folge boten sich einige Chancen, die Führung auszubauen, jedoch ebenso die Chancen zum Ausgleich durch die Gastgeber.

Während die Gäste es verpassten zu erhöhen, nutzten die Gastgeber eine ihrer Chancen kurz vor dem Halbzeitpfiff zum aus Oberwinterer Sicht unglücklichen Ausgleichtreffer.

Nach Wiederanpfiff erhöhten die Liebshausener mit einem Doppelschlag innerhalb von einer Minute nach einem unzulänglich geklärten Standard und einem gut vorgetragenen Angriff (64. & 65.).

Trotz des harten Nackenschlages und dessen Wirkung, welche den Bandorfern anzumerken war, kamen sie nur 2 Minuten später nochmals ran. Ein Ball in die Schnittstelle durch Antonio Halfen erreichte Stürmer Jaber, welcher freistehend souverän zum 2:3 verkürzte.

Trotz weiteren guten, teils hunderprozentigen Chancen auf Seiten der Gäste, blieb es bei einer im Großen und Ganzen unglücklichen Niederlage.

Am Sonntag, 15 Uhr treffen die Grünen im heimischen Walter-Assenmacher-Stadion auf die SG Viertäler Oberwesel.

 

 

Spielabsage durch SG Viertäler Oberwesel

Spielabsage durch Ata Sport Urmitz 1981

4:0 Sieg in einseitiger Partie
 
Nach knapp zweiwöchiger Pause aufgrund zweier nicht angetretenen Gegner gewinnt der TuS Oberwinter das Auswärtsspiel des 23. Spieltags bei der SG Hausbay-Pfalzfeld deutlich mit 4:0 (3:0).
Die Tore der Grünen erzielten Doppelpacker Ebrima Manneh, Thomas Enke und Yannik Jarzombek.
 
Vor wenigen Zuschauern, was sicherlich auch der weiten Entfernung geschuldet war, gelang den Grünen aus Oberwinter ein Auftakt nach Maß. So konnten die Gäste schon in der 1. Spielminute durch einen Strahl aus 20 Metern von Manneh in Führung gehen. In der Folge entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor.
Trotzdem dauerte es 24 Minuten, bis Enke nach schöner Einzelaktion und Flanke von Manneh auf 2:0 für die Gäste erhöhte.
Dank dem stark aufspielenden Manneh, welcher in der 39. Spielminute seinen sehenswerten Doppelpack schnürte, ging es mit einer 3:0 Führung in die Halbzeitpause.
Während die Gastgeber aus Hausbay bei einer Bogenlampe von Timm Wiest von der Mittellinie noch Glück hatten, dass diese auf der Latte landete, mussten sie in der 66. Minute den Treffer zum 4:0 Endstand durch Jarzombek hinnehmen.
Kapitän Mirco Koll fasst die Partie trotz des klaren Sieges wie folgt zusammen: „Alles in Allem war es ein schlechtes Bezirksligaspiel, auf schlechtem Untergrund, vor wenigen Zuschauern, bei viel Wind aber mit Sonne“.
 
Schon am Mittwoch, 20 Uhr begrüßt der TuS im Walter-Assenmacher-Stadion den FC Plaidt zum Flutlichtspiel.
 
Doppeltorschütze Ebrima Manneh

Kantersieg gegen das Tabellenschlusslicht

Der TuS Oberwinter gewinnt sein Mittwochabendspiel gegen den FC Plaidt zuhause in der Höhe verdient mit 7:0 (3:0).

Entsprechend der Erwartungen zeigten sich die Grünen gegen das Tabellenschlusslicht über 90 Minuten als die dominante, spielbestimmende Mannschaft und ließen keinen Zweifel über einen dreifachen Punktgewinn aufkommen.

Sieben der zahlreichen Torchancen für den TuS vollendeten Felix Antwerpen, Marco Gilles sowie Thomas Enke (5) erfolgreich. Letzterer konnte sich durch seine fünf Treffer sogar zurück an die Spitze der Torschützenliste schießen.

Schon am Sonntag, 15 Uhr steht dem TuS aus Oberwinter auf heimischem Geläuf mit dem TuS aus Immendorf ein ganz anderes Kaliber gegenüber. 

Wir hoffen auf zahlreiche Unterstützung im Spitzenspiel!

Punkteteilung im Topspiel
 
Der TuS Oberwinter kommt im Topspiel gegen den TuS Immendorf auf heimischem Boden nicht über ein 1:1 Unentschieden (0:0) hinaus.
Das Tor für die Grünen erzielte Thomas Enke.
 
Die ca. 100 anwesenden Zuschauer auf der Bandorfer Höhe bekamen von Beginn an ein temporeiches, körperbetontes Spiel zu sehen, in welchem beide Mannschaften nach Ballgewinn möglichst schnell den Weg nach vorne suchten. Dadurch kamen beide Mannschaften zu einigen Torchancen, wobei die gefährlichste Chance der ersten Spielhälfte die Gäste aus Immendorf hatten. Die Gastgeber aus Oberwinter konnten sich daher bei ihrem Hintermann Niklas Fachinger bedanken, welcher einen Torschuss der Gäste überragend aus dem Winkel kratzte und das 0:0 festhielt.
Nach dem Seitenwechsel konnte sich der TuS vermehrt aussichtsreiche Torchancen erspielen. Erst in der 70. Spielminute erlöste Toptorjäger Enke seine Mannen zum stark umjubelten 1:0. Die Euphorie bekam jedoch nur 6 Minuten später durch den Ausgleichstreffer der Gäste einen Dämpfer.
Der TuS spielte in der Folge weiter zielgerichtet nach vorne, jedoch wurden zahlreiche sehr gute Chancen und ein Tor fragwürdiger Weise abgepfiffen.
Auch die späte Überzahl aufgrund einer gelb-roten Karte in der 88. Minute konnten die Gastgeber nicht mehr für sich nutzen und nehmen daher leider nur einen Punkt aus einem Spiel mit, in dem viel mehr drin war.
 
Am Samstag, 15:30 Uhr steht dem TuS auswärts der Tabellenachte SF Höhr-Grenzhausen gegenüber.
 

TuS patzt überraschend vor heimischer Kulisse
 
 
Im Heimspiel der Bezirksliga Mitte unterliegt der TuS Oberwinter dem FV Rübenach mit 3:2.
Die Tore für die Grünen erzielten Yannik Jarzombek und Thomas Enke.
 
In einem Spiel, in welchem die Kräfteverhältnisse vor Anpfiff klar verteilt waren, zeigte sich der TuS auf heimischem Geläuf wie gewohnt tonangebend. Die Dominanz im Ballbesitz und Überzahl an Chancen konnten die Gastgeber jedoch nicht in Tore ummünzen, ehe Jarzombek in der 40. Minute die Seinen durch den überfälligen Treffer zum 1:0 in Führung brachte.
Nach Wiederanpfiff zeigten sich die Jungs aus Oberwinter ebenso spielbestimmend wie in der ersten Spielhälfte. Umso überraschender mussten sie in der 54. Spielminute quasi aus dem Nichts den unglücklichen Ausgleichstreffer der Rübenacher hinnehmen.
Nur 6 Minuten später trafen die Gäste erneut überraschend und gingen erstmalig in Führung.
Trotz des Nackenschlages spielten die Jungs aus der Hafenstadt weiter zielstrebig auf das Gäste-Tor und erspielten sich eine Vielzahl an Chancen, welche allesamt nicht genutzt wurden. Zu häufig verhinderten eigene Unkonzentriertheit, der stark haltende Gäste-Schlussmann und das Aluminium den Einschlag des Balles im Netz der Gäste.
Zwar konnten die Grünen in der 81. Minute durch den Treffer von Enke nochmal ausgleichen, mussten jedoch nur 2 Minuten später das Tor zum 2:3 Endstand hinnehmen.
 
Schon am Mittwoch, 20 Uhr geht es für den TuS auswärts gegen den Tabellensechzehnten SG Treis-Karden.
 

Glanzloser Pflichtsieg

Der TuS Oberwinter gewinnt die Auswärtspartie gegen den Tabellensechzehnten SG Treis-Karden mit 3:1.

Die Tore der Grünen erzielten Alexander Meiswinkel, Laurenz Wassinger und Thomas Enke.

Gegen abwartende Gastgeber hatten die Gäste aus Oberwinter von Beginn an deutlich mehr Spielanteile, welche sie jedoch wenig nutzten, um offensiv wirklich für Gefahr zu sorgen. Nur selten wurden Lücken in der Defensive der Spielgemeinschaft gerissen und Steckpässe hinter die Linien gespielt.

Trotz der deutlich höheren Spielanteile kam der 1:0 Führungstreffer durch Verteidiger Meiswinkel aufgrund fehlender Offensivgefahr daher etwas überraschend.

Den auf Fehler lauernden Gastgeber ließ der TuS Oberwinter bis zu Halbzeitpause nahezu gar nicht gefährlich werden.

Nach Wiederanpfiff waren die Mannen aus der Hafenstadt um mehr Offensivgefahr bemüht und kamen zu einigen Halbchancen, die von aufmerksamen Treis-Kardenern jedoch allesamt abgewehrt wurden. Es entwickelte sich ein hektisches Spiel, in welchem die Heimmannschaft nach Ballverlusten der Gäste immer wieder temporeiche Konter fuhr.

In der 55. Minute mussten die Grünen dann einen Dämpfer hinnehmen, als die Treis-Kardener durch einen Sonntagsschuss ausgleichen konnten.

In der Folge wurde das Spiel zunehmend hektischer, ehe Wassinger (77.) und Enke (84.) letztendlich den 3:1 Auswärtssieg klar machten.

Nach dem freien Osterwochenende empfängt der TuS Oberwinter am Sonntag, den 24.04. um 15 Uhr den SV Masburg im heimischen Walter-Assenmacher-Stadion.

TuS-Sieg vor Lokalderby

Im Heimspiel gegen den SV Masburg gewinnt der TuS Oberwinter deutlich und dominant mit 7:0 (4:0).

Die Tore für die Grünen erzielten Laurenz Wassinger (3), Thomas Enke (2), Sandor Markus, Ebrima Manneh.

Gegen den Tabellenvorletzten und abstiegsbedrohten SV Masburg machte der Tabellenvierte von Beginn an deutlich, dass die 3 Punkte in Oberwinter bleiben. Die Gastgeber ließen den Ball und Gegner laufen und kamen zu einer Vielzahl an Torchancen, während Schlussmann Niklas Fachinger in der 1. Halbzeit nur einen Ball auf sein Tor bekam. Für den 4:0 Halbzeitstand sorgten währenddessen seine Vordermänner Wassinger (16`,42´), Enke (24`) und Markus (39´).

Auch in der zweiten Spielhälfte zeigte sich ein ähnliches Bild. Der Turn- und Sportverein Oberwinter dominierte die Gäste weiterhin und erhöhte in Person von Manneh (49`), Wassinger (55´) und Enke (81`) zum 7:0 Endstand, wohingegen Antonio Halfen in der 75. Spielminute leider per Elfmeter am Innenpfosten scheiterte.

Schon am Freitag geht es für die Grünen aus Oberwinter zum Lokalrivalen nach Oberzissen, wo man an die Leistung gegen Masburg anknüpfen möchte und auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung hofft.

Souveräne Vorstellung im Lokalderby
 
Der TuS Oberwinter gewinnt das Lokalderby gegen den SV Oberzissen verdient mit 6:1 (3:0) und knüpft gegen die gute Leistung aus dem Masburg Spiel an.
Die Tore für die Grünen erzielten Thomas Enke (3), Maximilian Spahn, Laurenz Wassinger und Jonas Jaber.
 
Die Gäste aus Oberwinter zeigten auf schwierigem Untergrund von Beginn an einen guten, spielbestimmenden und engagierten Ballbesitzfußball. Schon in der 8. Spielminute konnten die Jungs aus der Hafenstadt dann nach schönem Zuspiel von Emilio Ehlen durch Toptorjäger Enke in Führung gehen. Letzterer konnte nur 5 Minuten später per Elfmeter auf 2:0 stellen, ehe Spahn in der 35 Spielminute einen Abpraller per Direktabnahme aus 25 Metern sehenswert ins rechte untere Toreck nagelte und die 3:0 Halbzeitführung klarmachte.
Während der TuS rund um die gut stehende Abwehr in der ersten Spielhälfte nichts zuließ, musste die Mannschaft schon wenige Momente nach Wiederanpfiff einen Gegentreffer durch die Gastgeber aus Oberzissen hinnehmen.
Nach kurzer Unordnung konnte sich die Mannschaft jedoch wieder fangen und durch die Treffer von Enke (58‘), Wassinger (63‘) und Jaber (66’) letztendlich den 6:1 Sieg im Lokalderby einfahren.
Trainer Cornel Hirt zeigt sich im Nachgang des Spiels durchweg zufrieden: „Das war heute eine gute, konzentrierte, engagierte Leistung. Wir haben die richtige Balance gefunden zwischen Fußball spielen und auch mal langen Bällen.
Nach dem 3:1 gab es Situationen, wo das Spiel schon mal kippen kann. Letztendlich zählt heute nicht nur das Ergebnis, sondern wir haben auch einen Schritt in die richtige Richtung gemacht.“
 
 
Schon am Mittwoch, 20 Uhr steht für die Grünen die Auswärtspartie bei den SF Höhr-Grenzhausen an.
 

Kalte Dusche in Höhr-Grenzhausen

Der TuS Oberwinter unterliegt bei den SF Höhr-Grenzhausen mit 3:1.
Das einzige Tor für die Grünen erzielte Thomas Enke.

Nach dem hohen Sieg im Lokalderby gegen Oberzissen startete die Partie gegen die Sportsfreunde mit einer kalten Dusche. So konnten die Gastgeber bereits in der 2. Minute per Kopf die 1:0 Führung erzielen, welche sie schon 3 Minuten später auf 2:0 erhöhten. Wacher waren die Gäste aus der Hafenstadt im Anschluss leider nicht. Auch in der Folge zeigten sich die Gastgeber wacher und aggressiver mit und gegen den Ball als der Viertplatzierte.
Dennoch konnte Top-Torjäger Enke kurz vor dem Halbzeitpfiff auf 2:1 für die Gäste verkürzen.
In der zweiten Spielhälfte trat der TuS dann mit sichtlich mehr Tempo, Zug nach vorne und Torgefahr auf und drängte auf den Ausgleichstreffer. Aufgrund von Ungenauigkeiten und Abseitsstellungen blieben weitere Tore auf Seiten der Oberwinterer jedoch aus.
Stattdessen mussten sie in der 75. Spielminute noch den Gegentreffer zum 3:1 hinnehmen, welcher die verdiente Auswärtsniederlage besiegelte.

Schon am Sonntag, 15 Uhr besteht die Chance, gegen die SG Maifeld im heimischen Stadion wieder auf die Siegerstraße zu gelangen und dreifach zu punkten.

Souveräner Sieg gegen Maifeld

Der TuS Oberwinter gewinnt gegen die SG Maifeld im heimischen Walter-Assenmacher-Stadion mit 2:0 (1:0).

Die Tore für die Grünen erzielten Sandor Markus und Thomas Enke.

Auf heimischem Geläuf präsentierte sich die Mannschaft über 90 Minuten als tonangebend. Aus einer stabilen Defensive heraus kombinierten sich die Hafenstädter immer wieder in Richtung gegnerisches Tor und ließen hinten wenig zu.

In der 31. Spielminute war es dann Markus, welcher einen Abpraller nach Eckball sehenswert ins lange Eck zirkelte, und die 1:0 Halbzeitführung für die Hausherren herstellte.

Auch in der zweiten Halbzeit bekamen die Zuschauer einige schöne Spielzüge und Torabschlüsse zu sehen, welche jedoch nicht den Weg ins gegnerische Tor fanden.

Einzig Torgarant Enke kam in Halbzeit zwei noch zum Torerfolg. Erneut war es Markus, welcher die Blicke auf sich zog, über Außen für Unordnung in der generischen Defensive sorgte und auf den langen Pfosten flankte. Der dort einlaufende Manneh legte den Ball auf Enke ab, welcher sich vom Gegenspieler absetzte und ebenfalls den Ball mit viel Gefühl ins lange Eck zirkelte.

Am Sonntag, 14:30 Uhr treffen die Grünen auswärts auf die SG 2000 Mühlheim-Kärlich II.

Achte Saisonniederlage für den TuS Oberwinter

Der TuS Oberwinter unterliegt auswärts beim SG 2000 Mülheim-Kärlich II mit 2:1 (1:1).

Das Tor für die Grünen erzielte Thomas Enke.

Bei sommerlichen Temperaturen bekamen die anwesenden Zuschauer zu Beginn ein Abtasten und ausgeglichene Ballbesitzverhältnisse zu Gesicht. Mitten in einer Druckphase der Gäste aus Oberwinter nutzten die Gastgeber in der 20. Minute die sich anbietenden Räume überraschend zur 1:0 Führung. Obwohl der Spielfluss der Grün-Weißen dadurch sichtlich gestört wurde, konnte mit dem Halbzeitpfiff der 1:1 Ausgleichstreffer erzielt werden. Einen Handelfmeter verwandelte Enke souverän und führt somit mit 34 Saisontoren weiterhin die Torschützenliste der Bezirksliga Mitte an.

Nach Wiederanpfiff zeigte sich der TuS dann spielbestimmend ohne jedoch zum Torerfolg zu kommen. Dies bestrafte die Spielgemeinschaft aus Mülheim-Kärlich dann in der 69. Spielminute und erzielte den Treffer zum 2:1 Endstand.

Schon am Mittwoch steht das Nachholspiel gegen Ata Sport Urmitz um 20 Uhr auf der Bandorfer Höhe an.

 


Enkes 34. Saisontor reicht nicht zum Sieg

Verdienter Sieg im Nachholspiel

Der TuS Oberwinter gewinnt sein Nachholspiel gegen ATA Sport Urmitz verdient mit 3:0 (0:0).

Die Tore für die Grünen erzielten Thomas Enke, Laurenz Wassinger und Timm Wiest.

Nachdem man nach der Absage der Partie durch die Urmitzer davon ausging, dass man die 3 Punkte auch ohne eine Austragung der Partie zugeschrieben bekommt, stand am vergangenen Mittwoch das Nachholspiel auf der Bandorfer Höhe an. Genervt von dem Hin und Her, war die Mannschaft aus Oberwinter also umso motivierter, die 3 Punkte zu sichern und zeigte dies auch auf dem Platz.

Von der 1. bis zur 90. Minute waren die Hausherren den Gästen überlegen. Dennoch gingen beide Mannschaften torlos in die Halbzeitpause. Während die Jungs aus der Hafenstadt hinten nichts zuließen, zeigte man sich im letzten Drittel und vor dem gegnerischen Tor nicht kaltschnäuzig genug. So dauerte es also 65 Spielminuten, bis Toptorjäger Enke nach Ecke von Antonio Halfen zur Stelle war und seine Farben zur 1:0 Führung köpfte.

Auch im Anschluss ließen die Urmitzer die Hausherren ihren Fußball spielen und schwächten sich durch eine verdiente Geld-Rote Karte in der 82. Minute zusätzlich selber. 

Die Überzahl nutzte Wassinger nur 3 Minuten später, um per Schlenzer auf 2:0 für die Grün-Weißen zu erhöhen.

Lediglich 3 Minuten später stach nach Wassinger auch Joker Wiest und stellte nur 1 Minute nach seiner Einwechslung den viel umjubelten und verdienten 3:0 Endstand her.

Am Sonntag, 15 Uhr begrüßt der TuS die SpvGG Cochem im Walter-Assenmacher-Stadion.


Antonio Halfen lieferte die Vorlage zum richtungsweisenden 1:0

Sieg dank Joker Wassinger
 
Der TuS Oberwinter siegt zuhause gegen die SpvGG Cochem mit 4:1 (1:1).
Die Tore für die Grünen erzielten Thomas Enke und Laurenz Wassinger (3).
 
Gegen die Cochemer gelang dem TuS vor heimischem Publikum ein Auftakt nach Maß. Die durch das hohe Anlaufen der Gäste entstehenden Lücken nutzte Stürmer Enke in der 5. Minute und brachte seine Mannen früh in Führung.
Doch diese hielt nur kurz an. So musste die Mannschaft lediglich 8 Minuten nach dem Führungstreffer den Ausgleichstreffer hinnehmen.
 Somit ging es mit einem 1:1 in die Halbzeitpause, mit welchem TuS-Trainer Cornel Hirt nicht zufrieden war.
Da es für den angeschlagenen Timm Wiest nicht mehr weiter ging, brachte Hirt für die zweite Halbzeit Wassinger und bewies damit sein gutes Händchen. Denn dieser besorgte in der zweiten Spielhälfte quasi im Alleingang den Sieg für die Hausherren. Joker Wassinger stach schon nach 5 Minuten und schnürte mit seinen Toren in der 66. und 78. Spielminute sein Hattrick.
 
Am Sonntag, 15 Uhr, ist der bereits feststehende Meister Fc Cosmos Koblenz auf der Bandorfer Höhe zu Gast.

Niederlage in letzter Sekunde gegen den Meister

Im vorletzten Meisterschaftsspiel unterliegt der TuS Oberwinter dem bereits feststehenden Meister Cosmos Koblenz knapp mit 2:3 (0:1).
Die beiden Tore der Grünen erzielte Thomas Enke.

Im letzten Heimspiel der Saison gastierte der bereits feststehende Meister aus Koblenz auf der Bandorfer Höhe. Entsprechend hoch waren die Erwartungen im Voraus, welchen das Spiel auch gerecht wurde. Die knapp 100 Zuschauer sahen ein von Beginn an durch viel Tempo und Zug zum Tor geprägtes Spiel.
Demnach kamen beide Mannschaften zu ihren Chancen, wobei es die Gäste aus Koblenz waren, welche in der 20. Minute eine Chance nutzten und mit 1:0 in Führung gingen.
Nach der Pause waren es dann die Hausherren in Grün, welche in Person von Enke schon 6 Minuten nach Wiederanpfiff zum Torerfolg kommen konnten.
Auch nach der erneuten Führung der Gäste in der 60. Spielminute blieben die Jungs aus der Hafenstadt weiter dran. Nach Vorarbeit von Laurenz Wassinger war erneut Enke zur Stelle und markierte neben dem 2:2 Ausgleichtstreffer zeitgleich seinen 38. Saisontreffer (76‘).
Kurz vor Ende der Partie gab es sogar noch die Chance zum 3:2 Führungs- und Siegtreffer, welche jedoch nicht genutzt werden konnte. Postwendend machten es die Gäste im Sechzehner der Gastgeber besser und erzielten in letzter Sekunde den Siegtreffer zum 3:2.

Am Samstag, 17:30 Uhr ist das Können der Grünen aus Oberwinter ein letztes Mal für diese Saison auswärts beim Tabellenschlusslicht FC Plaidt gefragt.

Klarer Sieg zum Saisonabschluss
 
Das letzte Saisonspiel gewinnt der TuS Oberwinter beim Tabellenletzten  FC Plaidt standesgemäß mit 7:2 und beendet die Saison auf dem 4. Tabellenplatz.
Die Tore für die Grünen erzielten Yannik Jarzombek, Thomas Enke (3), Felix Antwerpen, Laurenz Wassinger und Jonas Jaber.
 
In einer Partie, in welcher die Karten trotz einiger personeller Ausfälle bereits vor Anpfiff klar verteilt waren, gingen die Gäste aus der Hafenstadt bereits früh in der 3. Minute durch Jarzombek in Führung, ehe Enke in der 13. Minute auf 2:0 erhöhte. Statt selber vor dem gegnerischen Tor weiter erfolgreich zu sein, musste der Turn- und Sportverein jedoch zusehen, wie die Gastgeber in der 27. und 50. Minute zum Torerfolg kamen und somit zum 2:2 Zwischenstand ausgleichen konnten.
Angestachelt davon legten die Gäste aus Oberwinter im Anschluss nochmal eine Schippe drauf und konnten durch Enke (2), Antwerpen, Wassinger und Jaber den 7:2 Endstand herstellen.
Im Vordergrund stand für den TuS jedoch an diesem Tag nicht das Ergebnis oder das Spiel an sich.
Vielmehr gab es an diesem Tag zum Einen die sensationellen 41 Tore von Enke zu feiern, welche ihn mit 5 Toren Abstand zum treffsichersten Spieler der Bezirksliga Mitte machen.
Vor allem aber hieß es an diesem Tag Abschied zu nehmen von zwei verdienten Spielern. So war die Partie gegen den FC Plaidt das letzte Spiel für Fabian Münch und Jonas Jaber im grünen Dress. Umso schöner war es daher, dass der langjährige Kapitän Jaber quasi mit dem Schlusspfiff nochmal zum Torerfolg kommen konnte.
 
Jonas Jaber (r.) erzielt in seiner letzten Spielminute für den TuS sein letztes Tor im Dress der Grünen

Einsatz und Wille waren entscheidend…

Einsatz und Wille waren entscheidend, dass der TuS Oberwinter durch den 2:1 (0:0)-Sieg über die SG 99 Andernach die dritte Runde im Fußball-Rheinlandpokal erreichte. Eigentlich stand für die Andernacher ein Spiel gegen den A-Ligisten SG Rhens-Spay auf dem Programm, der aber bei ihrem 2:1-Sieg über den TuS Oberwinter einen nicht spielberechtigten Akteur einsetzten und folglich das Spiel für die Bandorfer gewertet wurde. In einer durchwachsenen Partie enttäuschten vor allem die Rheinstädter, die zu keinem Zeitpunkt in ihr Spiel fanden. „Ich bin richtig enttäuscht“, sagte SG 99-Trainer Kim Kossmann nach dem Abpfiff und fuhr fort: „Wir haben uns im gesamten Spiel nur eine Torchance erspielen können. Wenn wir nur 90 Prozent geben, dann reicht das in keinem Spiel.“ In der Tat besaßen die Gäste nach einer halben Stunde lediglich eine nennenswerte Einschussmöglichkeit, als Ole Conrad nach Vorlage von Daniel Kossmann an TuS-Keeper Niklas Fachinger scheiterte. Die Partie spielte sich überwiegend zwischen den beiden Sechszehner ab. Die Platzherren übten den größeren Druck aus, machten aber zu wenig aus ihren Offensivaktionen. Auch nach dem Wechsel zeigten sich Platzherren wesentlich lauf- und zweikampfstärker. Und dann war es Nico Schooß (47.), der nach einer schönen Kombination die längst fällige 1:0-Führung markierte. Eine Gegenwehr der Gäste erfolgte auch weiter nicht gegen eine Hirt-Elf, die sich nicht mehr in Verlegenheit bringen ließ. Es dauerte aber bis zur 90. Minute, ehe die Partie endgültig entschieden war. Thomas Enke bewies wieder einmal seine Torjägerqualitäten und erhöhte auf 2:0. Der 2:1-Anschlusstreffer durch einen direkt verwandelten Eckball des SG-99-Akteurs Tom Tiede (90.+6) kam zu spät und war lediglich Ergebniskosmetik.

„Bei den zwei Niederlagen gegen die SG Vordereifel und SG Mörschbach haben wir zu offensiv agiert, operierten überwiegend mit offensiven Spielern. Diesmal lag der Fokus auf der Defensive mit zwei Akteuren mehr in der Abwehr. Das hat sich bezahlt gemacht“, resümierte ein zufriedener TuS-Coach Cornel Hirt und ergänzte: „Wir haben unsere Fehler minimiert, standen gut und haben die Tore zum richtigen Zeitpunkt gemacht. Für die Moral war das nach zwei Niederlagen sicherlich sehr wichtig.“

Ein Sieg, der dem TuS Oberwinter im Viertelfinale des Rheinlandpokals ein Heimspiel gegen den TuS Koblenz beschert. In der Saison 2012/2013 schaffte der TuS Oberwinter einen überraschenden 2:0-Pokalsieg über den damaligen Regionalligisten TuS Koblenz. Das letzte Aufeinandertreffen ist noch nicht lange her. Im Viertelfinale des Rheinlandpokals 2020/2021 war der Oberligist ebenfalls auf der Bandorfer Höhe zu Gast und machten erst in der Schlussphase den 5:2-Sieg perfekt. Am Mittwoch, 5. Oktober um 19.30 Uhr gastiert der derzeitige Oberliga-Tabellenführer erneut auf der Bandorfer Höhe. Eine Partie, die viele Zuschauer verspricht und interessante 90 Minuten.

TuS Oberwinter: Fachinger, Meiswinkel, Koll, Groß, Reggami (56. Bollig, 89. Lefevre), Spahn, Halfen, Schooß, Enke, Manneh, Antwerpen.

SG 99 Andernach: Koch, Hoffmann, Wilbert (46. Heider), Schmitz, Unruh, Conrad, Kossmann (79. Oster), Oligschläger (50. Reintges), Lutz (60. Tiede), Weber, Hild.

Schiedsrichter: Robert Depken (Koblenz). Assistenten: Alex Bach, Paul Volk.

Zuschauer: 120.

Torfolge: 1:0 Nico Schooß (47.); 2:0 Thomas Enke (90.); 2:1 Tom Tiede (90.+6).

Quelle: Blick aktuell

Schwer erkämpftes 3:3-Remis in Weitersburg

Am fünften Spieltag der Fußball-Bezirksliga Mitte trennten sich der SV Weitersburg und der TuS Oberwinter nach erlebnisreichen 90 Minuten mit einem gerechten 3:3 (2:2)-Unentschieden. Zuschauer, die erst nach fünf Minuten eintrafen, verpassten zwei Aufreger: Zuerst sah SVW-Keeper Richard Lübke die gelbe Karte, als er nach 20 Sekunden vor dem anlaufenden Thomas Enke, den Ball mit der Hand abwehrte, allerdings außerhalb des Strafraums. Zwei Minuten später markierte Enke nach Querpass von Maurice Lefevre die 1:0-Führung für die Gäste, die in der Folgezeit dominierten und in der 32. Minute wiederum durch Enke auf 2:0 erhöhten. Schmerzlich die Knieverletzung von Oberwinters Defensivspieler Max Spahn in der 18. Minute, der im Mittelfeld eine große Lücke hinterließ. Überraschend der 1:2-Anschlusstreffer durch den einheimischen Angreifer Marcel Berg (39.), der nach einem Alleingang den Ball einnetzte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff erneut Torjubel im Weitersburger Lager, als Lucas Schmidt (45.+2) mit einem nicht unhaltbaren 30-Meter-Distanzschuss für den 2:2-Pausenstand sorgte. „Die Moral der Mannschaft ist wirklich hervorragend. Nach der schwachen Anfangsphase sind wir gut zurückgekommen“, lobte SVW-Spielertrainer Marcel Christ seine Mannschaft, die auch nach Wiederanpfiff das Heft in der Hand hatte und vehement auf den Führungstreffer drängten. Den machten allerdings die Gäste: Der eingewechselte Islam Reggami (65.) köpfte nach Flanke von Mario Bollig die 3:2-Führung. Zehn Minuten später wurden die offensiven Bemühungen der Platzherren belohnt. Nach einem langen Ball von Scarly Köhler war Berg (75.) zur Stelle, der routiniert den vielumjubelten 3:3-Ausgleich markierte. In der Schlussphase drängten beide Teams auf den Siegtreffer, der aber trotz einigen Chancen auf beiden Seiten nicht mehr fallen wollte. „Wir haben noch viel Arbeit vor uns, viele Bälle haben wir einfach zu schnell verloren, waren teilweise zu naiv. Der Wille ist da und phasenweise sieht es auch gut aus, machen dann aber auch wieder unerklärliche Fehler“, kritisierte TuS-Coach Cornel Hirt nach dem Abpfiff. Vorschau: Während die Weitersburger am Sonntag um 15 Uhr bei der SG Niederburg antreten, steht der TuS Oberwinter zur gleichen Zeit vor einer interessanten, aber auch schweren Heimaufgabe. Gast auf der Bandorfer Höhe ist Tabellenführer FV Rübenach, der neben dem TuS Immendorf zu den Meisterschaftsanwärtern gehört. Die Elf von Benedikt Lauer reist mit der Empfehlung eines deutlichen 4:0-Erfolgs gegen die SG Westum an und peilt auch die die drei Punkte gegen die Hirt-Truppe an, verbunden mit der Verteidigung der Tabellenführung.

SV Weitersburg: Lübke, Jösch (90. Heymann), O. Köhler, Urbas Christ, Wester, Weber (78. Banks), Schmidt, S. Köhler, Pietrusky (66. Püschel).

TuS Oberwinter: Fachinger, Meiswinkel, Wiest, Koll, Spahn (18. Bollig), Halfen, Lefevre (85. Arama), Schooß (46. Reggami), Enke, Manneh, Ehlen.

Schiedsrichter: Matthias Vogel (Wallmenroth).

Zuschauer: 150.

Torfolge: 0:1, 0:2 Thomas Enke (2., 32.), 1:2Marcel Berg (39.), 2:2 Lucas Schmidt (45.+2), 2:3 Islam Reggami (65.), 3:3 Berg (75.).

 

Quelle: Blick aktuell

Auch in Überzahl keine drei Punkte

Am sechsten Spieltag der Fußball-Bezirksliga Mitte kam der TuS Oberwinter gegen den Tabellenführer FV Rübenach über ein 0:0-Remis nicht hinaus. Ein Ergebnis, das für beide Mannschaften schmerzliche Folgen hat: Der TuS Oberwinter hat mit lediglich acht Punkten auf der Habenseite den Anschluss an die Spitzengruppe verloren. Die Rübenacher mussten die Tabellenführung an den TuS Immendorf abgeben und sind auf den dritten Rang zurückgefallen.

Der strömenden Regen hatte lediglich 50 Zuschauer ins Walter-Assenmacher-Stadion gelockt, die aber ein gutklassiges Bezirksligaduell erlebten. Die Gastgeber dominierten die erste Halbzeit und vergaben gute Einschussmöglichkeiten leichtfertig und unkonzentriert. Die einzige Torchance der Gäste in Durchgang eins besaß Kevin Schenk (20.), dessen Schuss aber von TuS-Torwart Niklas Fachinger pariert wurde. Eine Großchance der Platzherren vergab Thomas Enke in der 35. Minute, als er mit einem Handelfmeter an dem reaktionsschnellen FVR-Keeper Tobias Oost scheiterte. Negativer Höhepunkt im zweiten Durchgang war die Rote Karte gegen den Gästespieler Nazir Farik (60.), den Schiedsrichter Gregor Loos wegen groben Foulspiels vorzeitig zum Duschen schickte. In Überzahl wurde der Druck der Platzherren noch größer. Als Alexander Meiswinkel (70.) die 1:0-Führung markierte, schien sich die TuS-Elf auf der Siegerstraße zu befinden. Der Torjubel wurde aber von dem Unparteiischen Loosen umgehend gebremst, der den Treffer wegen Abseits nicht anerkannte. In der Folgezeit entwickelte sich Einbahnstraßenfußball auf den Gästekasten. Enke, Tim Wiest und Antonio Halfen nutzten beste Einschussmöglichkeiten nicht, sodass die Partie torlos endete.

„Wir haben ein gutes Spiel gemacht. Das Ergebnis ist natürlich enttäuschend“, sagte TuS-Coach Cornel Hirt und ergänzte: „Wir waren überlegen, nur die Torchancenverwertung muss besser werden.“ Im Lager der Gäste war Trainer Benedikt Lauer nicht unzufrieden, nahm den Punkt gerne mit: „Vielleicht hätte Oberwinter den Sieg mehr verdient gehabt, aber wir haben uns auch in Unterzahl gut gewehrt und sind mit etwas Glück ohne Gegentor geblieben.“

Nächste Aufgaben: Nach dem Mittwochspiel um 20 Uhr beim TuS Immendorf folgt für die Hirt-Truppe am kommenden Sonntag um 15 Uhr ein Heimspiel gegen die SF Höhr-Grenzhausen. Der FV Rübenach ist am Samstag um 18.45 Uhr bei der Spvgg Cochem zu Gast.

TuS Oberwinter: Fachinger, Meiswinkel, Wiest, Koll, Groß, Halfen, Lefevre (82. Jarzombek), Enke, Manneh, Bollig (90.+1 Arama), Antwerpen.

FV Rübenach: Oost, Tillmanns (90.+1 Quinn), Farik, Engel (90.+1 Weiss), Kröber (87. Zuka), Schenk, Tezja (84. Stenz), Reinhardt, Eberhardt, Weber (64. Burg).

Schiedsrichter: Gregor Loosen (Treis-Karden).

Zuschauer: 60.

Tore: keine.

Quelle: Blick aktuell

Emotionen, neun Tore und Spannung pur

Am vergangenen Mittwoch war der TuS Oberwinter beim Tabellenführer TuS Immendorf zu Gast und unterlag nach einer kampfbetonten, torreichen und äußerst spannenden Partie knapp mit 4:5 (2:3). Nach der dritten Saisonniederlage hat sich das Team von der Bandorfer Höhe vorerst aus dem Kreis der Titelanwärter verabschiedet.

In Immendorf legte die Hirt-Truppe schwungvoll und aggressiv los und belohnte sich schnell. TuS-Torjäger Thomas Enke brachte die Gäste bereits in der achten Minute in Führung. Enke (27.) war es auch, der nach einer schönen Kombination auf 2:0 erhöhte. Die Platzherren zeigten sich aber nicht geschockt, gestalteten die Partie mit zunehmender Spieldauer ausgeglichen und verkürzten durch Sebastian Fischer (32.). Eine Minute später unterlief Fischers Mannschaftskollege Andreas Köppen (33.) ein Eigentor zum 1:3. Kurze Zeit später Torjubel im einheimischen Lager: Robin Reichert (38.) hatte den 2:3-Pausenstand markiert. Nach Wiederanpfiff übernahmen die Hirt-Schützlinge sofort das Kommando und vergaben durch Enke und Maurice Lefevre zwei gute Einschussmöglichkeiten, um den vierten Treffer zu erzielen. „Das war vielleicht der Knackpunkt. Mit dem vierten Tor hätten wir mehr Ruhe ins Spiel bekommen. Stattdessen machen wir hinten viel zu einfache Fehler“, ärgerte sich TuS-Coach Cornel Hirt, der zudem ein unglückliches Eigentor von Antonio Halfen (33.) zum 3:3-Ausgleich zur Kenntnis nehmen musste. Der Spitzenreiter zeigte sich aber nicht zufrieden. Bereits zwei Minuten später gingen die Gastgeber durch Fischer (67.) mit 4:3 in Front. Dass der offene Schlagabtausch noch nicht entschieden war, dafür sorgte Oberwinters Erima Manneh (73.), der den 4:4-Ausgleich schoss. Der Torjubel der Gäste war noch nicht verklungen, da hatte der Immendorfer Robin Reichert (74.) mit seinem Treffer zum 5:4-Endstand die drei Punkte sichergestellt. „Was beide Mannschaften zeigten, war schon bemerkenswert“, sagte Immendorfs Trainer Sascha Oestreich nach dem Abpfiff und lobte im gleichen Atemzug seine Jungs: „Moral und Charakter der Mannschaft sind einfach gut.“

TuS Immendorf: Weißenborn, Cron, Schmitz (46. Streich), Kraemer, Fischer, Reichert, Köppen, Brücker (76. Ferdinand), Blank, Jochem (90. Kühl-Decker), Nicolay.

TuS Oberwinter: Fachinger, Meiswinkel, Wiest (71. Bollig), Koll, Groß, Halfen (82. Arama), Lefevre (87. Jarzombek), Schooß (97. Gemein), Enke, Manneh, Antwerpen (90. Markus).

Schiedsrichter: Vincent Hardt (Altendiez).

Zuschauer: 150.

Torfolge: 0:1, 0:2 Thomas Enke (8., 27.), 1:2 Sebastian Fischer (32.), 1:3 Andreas Köppen (33., Eigentor), 2:3 Robin Reichert (38.), 3:3 Antonio Halfen ((65., Eigentor), 4:3 Fischer (67.), 4:4 Erima Manneh (73.), 5:4 Robin Reichert (74.)

Hirt-Schützlinge wieder in die Erfolgsspur zurück

Nach dem achten Spieltag der Fußball-Bezirksliga Mitte fand der zuletzt erfolglose TuS Oberwinter mit dem 3:1 (2:1)-Heimsieg gegen den Tabellenletzten Sportfreunde Höhr-Grenzhausen wieder in die Erfolgsspur zurück und nimmt weiterhin den achten Tabellenplatz ein. „Das Spiel gegen Höhr-Grenzhausen dürfen wir nicht verlieren“, gab TuS-Trainer Cornel Hirt im Vorfeld der Partie zu verstehen und seine Mannschaft erfüllten die Forderung ihres Chefs. Die Begegnung begann mit einem Paukenschlag, als Antonio Halfen (4.) nach Vorlage von Ebrima Manneh die 1:0-Führung markierte. Thomas Enke (27.) erhöhte nach einem Sprint über die linke Seite auf 2:0. Für SF-Keeper Tim Jachmich unhaltbar, der aufgrund der Rot-Sperre von Philip Gelhard das Tor hütete. Der Weg auf die Siegerstraße wurde von den Gästen zehn Minuten später unterbrochen, als Oberwinters Fabian Groß den Ball im Strafraum vertändelte und Gästeangreifer Christian Schauer (37.) zur Stelle war und zum 2:1-Anschlußtreffer einnetzte. Der Ausgleich lag in der Luft. So verhinderte TuS-Keeper Niklas Fachinger kurz vor der Halbzeit mit einer Glanzparade den möglichen Ausgleich durch den Höhrer Samet Sögünmetz. Nach der Pause sahen die Zuschauer wieder eine selbstbewusste und offensivstarke TuS-Elf, die die auf die Entscheidung drängte. Nach mehreren guten Möglichkeiten war es schließlich Halfen (77.), der mit einem Freistoß für den erlösenden 3:1-Endstand sorgte. „Vorne fehlt uns das Glück, hinten die letzte Konsequenz“, urteilte Gästetrainer Stephan Roll nach der vierten Niederlage im fünften Saisonspiel. Auf der Gegenseite war sein Kollege Hirt erleichtert. „Ich bin sehr zufrieden mit der Vorstellung nach der Pause. Da hat die Mannschaft die Führung gut verwaltet und druckvoll nach vorne gespielt“, stellte Hirt nach dem Abpfiff fest.

Nächste Aufgaben: Während die SF Höhr-Grenzhausen in einem weiteren Heimspiel bereits am Freitagabend um 19.30 die SG Niederburg/Liebshausen/Argenthal empfängt, reist der TuS Oberwinter auf den Hunsrück und trifft am Sonntag um 14.30 Uhr mit der SG Braunshorn/Hausbay/Pfalzfeld auf einen weiteren Abstiegskandidaten, der lediglich drei Punkte auf der Habenseite hat. Eine Partie, die von Gästen nicht auf die leichte Schulter genommen werden darf, sonst kann es eine böse Überraschung geben.

TuS Oberwinter: Fachinger, Meiswinkel, Groß, Halfen, Lefevre, Schooß, Enke (90. Arama), Manneh, Ehlen, Bollig, Gemein (85. Markus):

SF Höhr-Grenzhausen: Jachmich, Hein, Schauer, Celeik, Knopp, Czakert, Bay, Debrich, Sögünmez, Kamtsikis, Zöller.

Schiedsrichter: Marvin Engelbertz (Scheuerfeld).

Zuschauer: 90.

Torfolge: 1:0 Antonio Halfen (4.), 2:0 Thomas Enke, (27.), 2:1 Christian Schauer (37.), 3:1 Halfen (77.)