Herzlich Willkommen
beim
TuS 1920 Oberwinter e.V.

Das ist der Turn- und Sportverein 1920 Oberwinter e.V.

Das ist der
Turn- und Sportverein
1920 Oberwinter e.V.

Mitglieder
0
Mannschaften
0
Sportarten
0
Ziel
1

Gegründet

29.03.1920

Stadion

Spielklassen

Bezirksliga Mitte

Kreisliga B Ahr

Bezirksliga Mitte Frauen

Größte Erfloge

Finalist Rheinlandpokal 2006/07
gegen
Eintracht Trier

Gegründet

Stadion

Spielklassen

Größte Erfloge

29.03.1920

Bezirksliga Mitte

Kreisliga B Ahr

Bezirksliga Mitte Frauen

Finalist Bitburger Rheinlandpokal 2006/07 gegen Eintracht Trier

Logo

TuS Oberwinter Logo weiß

Wimpel

Wimpel TuS 1920 Oberwinter

aktuelle Spielberichte

... mit freundlicher Unterstützung von

Hirt-Elf erobert wichtigen Punkt im Nettetal

Alex-Meiswinkel-2-setzte-Mirco-Koll-in-Szene
Alex-Meiswinkel-2-setzte-Mirco-Koll-in-Szene

Am 31. Spieltag der Fußball-Bezirksliga Mitte trennten sich der TuS Mayen und der TuS Oberwinter nach einer unterhaltsamen und gutklassigen Partie mit einem gerechten 2:2 (0:2)-Unentschieden. In der Tabelle bringt der Punktgewinn für Oberwinter keine Änderung, da auch der Mitkonkurrent SV Anadolu Spor Koblenz gegen den FV Rübenach über ein 3:3-Remis nicht hinauskam. Beide Mannschaften ringen weiterhin punktgleich (65 Punkte), um den wertvollen zweiten Tabellenrang. Mayen (60 Punkte) hat die Chance verpasst, noch einmal im Kampf um den Relegationsplatz einzugreifen.

Im Mayener Nettetal waren die Gäste in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft und führten zur Halbzeit folgerichtig verdient mit 2:0. Die Hirt-Truppe ergriff vom Anpfiff weg die Initiative und schnürte die Gastgeber förmlich ein, die gegen eine diszipliniert und kompakt agierende Oberwinterer Defensive vor der Pause keine nennenswerten Einschussmöglichkeiten besaßen. „Das war ein ganz starker Auftritt unserer Mannschaft. Aufgrund der guten Tormöglichkeiten hätten wir zur Halbzeit noch höher führen können“, urteilte Claus Wiest, der zweite Vorsitzende des TuS Oberwinter, der sich in der 14. Minute über die 1:0-Führung durch Max Blohm freuen durfte. Blohm war es auch, der den zweiten Treffer mit einem Freistoß einleitete. Aus dem Gewühl vor dem Mayener Tor heraus traf Kodai Stalph (38.) zum 0:2-Pausenstand. In der zweiten Halbzeit zeigten die Gastgeber ein anderes Gesicht, gingen aggressiv in die Zweikämpfe und übernahmen das Kommando. In der 71. Minute wurde der unermüdliche Einsatz der Platzherren belohnt. Nach einem elfmeterreifen Foul von Oberwinters Abwehrspieler Marlo Bollig an Saaed Barakzaie verkürzte Josip Bilac mit dem fälligen Strafstoß auf 1:2. Fünf Minuten später erneut Torjubel im Mayener Lager. Als Gästekeeper Niklas Fachinger einen Schuss von Tim Feiler abgewehrt hatte, stand Nooraldin Abuzarad (76.) richtig und staubte zum 2:2-Ausgleich ab. In der Schlussphase drängten beide Teams noch auf den Siegtreffer, der aber trotz guter Gelegenheiten nicht mehr fallen wollte. „Ein Unentschieden in Mayen sehe ich keinesfalls als Dämpfer“ erläuterte Cornel Hirt nach dem Abpfiff und zeigte sich trotzdem verärgert: „Einige Spieler haben in der zweiten Hälfte nicht mehr diszipliniert gegen den Ball gearbeitet und dem Gegner die Möglichkeit gegeben zurückzukommen.“

TuS Mayen: Nett, Schneider, Gilles, Abuzarad, Löhr, Barakzaie, Müllen (90. Akburak), Cabello, Bilac, Feiler, Johann (81. Müller).

TuS Oberwinter: Fachinger, Meiswinkel, Koll, Stalph, Gies (90.+2 Schooß), Reggami, Spahn (72. Wiest), Blohm, Enke, Bollig, K.M. Begen.

Zuschauer: 180.

Torfolge: 0:1 Max Blohm (14.), 0:2 Kodai Stalph (38.), 1:2 Josip Bilac (71. Foulelfmeter), 2:2 Nooraldin Abuzarad (76.).

Vorschau: Ein dicker Brocken wartet auf die Hirt-Truppe, wenn am Sonntag um 15 Uhr der Rheinlandligaabsteiger und Tabellensechste SGE Mendig im Walter-Assenmacher-Stadion aufläuft. Die Mannschaft von Trainer Andre Marx gleicht einer Wundertüte, die auswärts schon neun Siege eingefahren hat, aber auch mit Niederlagen gegen Mannschaften aus dem unteren Tabellendrittel enttäuschte. Die TuS-Elf ist zuhause noch ungeschlagen und will diese Serie auch fortsetzen. Im Kampf um den Relegationsplatz zählen nur drei Punkte. Die Gäste können dagegen unbeschwert aufspielen und werden versuchen, die Bandorfer zu ärgern.

Im Hinspiel trennte man sich mit einem 3:3-Remis, wobei Oberwinter einen 0:3-Pausenrückstand in der zweiten Halbzeit nach Toren von Thomas Enke (2) und Niklas Röder noch aufholte und einen wichtigen Punkt sicherte.

LS

Hirt-Elf landet Kantersieg

Am 31. Spieltag der Fußball-Bezirksliga Mitte zeigte sich der TuS Oberwinter selbstbewusst und landete gegen den Ex-Rheinlandligisten SG Eintracht Mendig einen hochverdienten 6:1 (4:1)-Sieg, hält weiter Kurs auf die Vizemeisterschaft. Der punktgleiche Tabellenzweite SV Anadolu Spor Koblenz ließ ebenfalls nichts anbrennen, setzte sich beim SV Oberzissen knapp mit 1:0 durch. Das spannende Kopf-an-Kopfrennen der beiden Teams scheint sich derzeit erst am letzten Spieltag zu entscheiden, wenn die Koblenzer auf der Bandorfer Höhe zu Gast sind.

Die Partie begann mit einem Paukenschlag. Es waren noch keine fünf Minuten gespielt, da lagen die Gäste nach einem Treffer von Tim Montermann mit 1:0 in Front. Ein Rückstand, der die Hirt-Elf aber nicht beeindruckte. Thomas Enke (8.) glich nicht nur zum 1:1 aus, sein Mannschaftskollege Max Blohm (10., 14.) brachte die Platzherren kurze Zeit später per Doppelpack mit 3:1 in Führung. In der Folgezeit gestalteten die Mendiger die Begegnung zwar ausgeglichen, kassierten aber durch Islam Reggami (44.) noch ein weiteres Gegentor zum 4:1-Halbzeitstand. Reggami war überhaupt der auffälligste Akteur seiner Mannschaft, der nach der Pause mit zwei weiteren Treffern (71., 82., Foulelfmeter) den 6:1-Endstand markierte. „Das war heute eine der besten Spiele unserer Mannschaft. Die Jungs haben über die gesamten 90 Minuten konzentriert agiert, das war in der Vergangenheit bekanntlich nicht immer so“, unterstrich Oberwinters erster Vorsitzender Antonio Lopez und blickte nach vorn: „In dieser Verfassung werden wir in Sachen Aufstiegsrunde noch ein erhebliches Wörtchen mitreden.“ TuS-Coach Cornel Hirt sah es ähnlich: „Im Gegensatz zum 2:2 in Mayen haben wir es diesmal bis zum Abpfiff konzentriert gespielt. Vor allem haben wir uns defensiv stabiler und offensiv effektiver gezeigt.“ Im Lager der Gäste herrschte Enttäuschung pur. „So dürfen wir uns nicht noch einmal präsentieren“, sagte Mendigs Sportlicher Leiter Frank Schmitz und fuhr fort: „In den zwei noch restlichen Spielen müssen wir wieder ein anderes Gesicht zeigen.“

TuS Oberwinter: Fachinger, Meiswinkel, Koll, Stalph, Gies, Reggami, Blohm (81. Arama), Schooß, Enke (73. Wiest), Bollig, K. M. Begen.

SG Eintracht Mendig: Rohr (46. Wampke), Julian Groß, Koch, Zerwas, Braquin Mitel (70. Müller), Thelen, Montermann (70. Mrkalj), Heinemann, Limbach (46. Jacob Groß), Gross, Court (48. Breil).

Schiedsrichter: Fabian Schneider (Gelsdorf). Assistenten: Markus Wolff, Jonas Braun.

Zuschauer: 100.

Torfolge: 0:1 Tim Montermann (5.), 1:1 Thomas Enke (8.), 2:1, 3:1 Max Blohm (10., 14.), 4:1, 5:1, 6:1 Islam Reggami (44., 71., 82., Foulelfmeter).

Vorschau: Bevor es am letzten Spieltag (Sonntag, 26.05., 15 Uhr) vermutlich zum „Endspiel“ um Platz zwei gegen den SV Anadolu Spor Koblenz geht, hat der TuS Oberwinter noch eine schwere Aufgabe zu bewältigen. Am Freitagabend ist die Hirt-Truppe um 20 Uhr beim Tabellenzehnten SG 2000 Mülheim-Kärlich II zu Gast. Die Platzherren haben bei lediglich vier Siegen zuhause noch keine Bäume ausgerissen. Da aber die erste Mannschaft erst einen Tag später gegen die Spvgg Wirges spielt, ist mit Verstärkungen aus dem Rheinlandligateam zu rechnen. Im Hinspiel setzten sich die Bandorfer nach Toren von Maurice Lefevre und Enke mit 2:0 durch.

LS

Voraussetzungen für ein spannendes Finale geschaffen

Islam Reggami
Islam Reggami

Am vorletzten Spieltag der Fußball-Bezirksliga Mitte gewann der TuS Oberwinter bei der SG 2000 Mülheim-Kärlich II mit 3:2 (2:1) und liefert sich bis zum letzten Spieltag mit dem punktgleichen SV Anadolu Spor Koblenz, der einen klaren 6:0-Sieg gegen den SSV Boppard landete, ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen um den begehrten zweiten Tabellenplatz.

Der Mülheim-Kärlicher Plan das Offensivspiel der Gäste mit einer konzentrierten Abwehrarbeit erst gar nicht in Schwung kommen zu lassen, ging nicht auf, denn die Gäste gingen bereits in der zweiten Minute durch Thomas Enke, der von der Vorarbeit von Max Blohm profitierte, mit 1:0 in Front. Die Hirt-Schützlinge begannen vom Abpfiff weg selbstbewusst, dominierten die Partie und besaßen gute Tormöglichkeiten. In der 17. Minute mit Erfolg, als Mirco Koll auf 2:0 erhöhte. Er hatte seinen Gegenspieler getunnelt und anschließend dem starken SG-Torwart Ahmad Khalil keine Abwehrchance gelassen. „Wir haben die Anfangsphase verschlafen“, ärgerte sich SG-Coach Markus Fritsch, der sich aber noch vor der Pause über den 1:2-Anschlusstreffer durch Tobias Karvelat (36.) freuen durfte und seine Mannschaft mutiger agieren ließ. In der zweiten Halbzeit verlief die Partie zunächst ausgeglichen und die Platzherren tauchten mehrmals gefährlich vor dem von TuS-Keeper Niklas Fachinger gut gehütetes Tor auf. Groß war der Jubel im Lager der Gäste, als Islam Reggami (69.) mit seinem 18-Meter-Distanzschuss zum 3:1 den Zwei-Tore-Vorsprung wieder herstellte. Danach schien der Widerstand der jungen Heimelf gebrochen, deren Angriffsspiel aber aufgrund von mangelnder Präzision versandete. Oberwinter kontrollierte jetzt das Geschehen, musste aber noch den 2:3-Anschlusstreffer des SG-Angreifers Kian Noah Sosiadar (89.) schlucken, was dem Spiel aber keine Wende mehr gab. „Danach war die Befürchtung immer da, noch den Ausgleich zu bekommen“, erläuterte TuS-Trainer Cornel Hirt nach dem Abpfiff und ergänzte: „Wir haben es aber ganz clever gemacht. Mülheim-Kärlich hat wirklich gut gespielt, aber letztendlich wenig klare Chancen bekommen.“

Sein Mülheim-Kärlicher Kollege Fritsch meine: „Als unsere Gäste das 1:3-markierten war die Partie entschieden. Das 2:3 war lediglich noch eine Ergebnisverbesserung. Ansonsten war ich mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden.“

SG 2000 Mülheim-Kärlich: Khalil, Weber, Kuhn, Häuber, Onbasi, Ohlig (68. Sobiasar), Frohn, Tamur (73. Ibrahim), Sulta (62. Hinz), Flies, Karvelat (73. Douwa).

TuS Oberwinter: Fachinger, Meiswinkel, Wiest (46. Spahn), Koll, Stalph, Gies, Reggami (70. Manneh), Blohm, Enke (86. Schooß), Bollig, K.M. Begen.

Schiedsrichter: Patrick Böttcher (Ruppertshofen).

Zuschauer: 80.

Torfolge: 0:1 Thomas Enke (2.), 0:2 Mirco Koll (17.), 1:2 Tobias Karvelat (36.), 1:3 Islam Reggami (69.), 2:3 Kian Noah Sosiadar (89.).

Vorschau: Am kommenden Sonntag steigt um 15 Uhr auf der Bandorfer Höhe das Saisonfinale um die Vizemeisterschaft zwischen dem TuS Oberwinter und dem punktgleichen SV Anadolu Spor Koblenz. Damit entscheidet sich im direkten Duell, wer von beiden Mannschaften die Aufstiegsrunde zur Rheinlandliga erreicht. Sollte die Begegnung Unentschieden ausgehen, müssen die beiden Mannschaften noch einmal in einem Entscheidungsspiel gegeneinander antreten. Aus der Bezirksliga West hat sich der SV Tavern bereits für die Aufstiegsspiele qualifiziert, der Teilnehmer aus der Bezirksliga Ost wird ebenfalls erst am letzten Spieltag ermittelt. Hier kommen die SG Westerburg oder die SG Hundsangen noch in Frage.

Auf der Bandorfer Höhe treffen zwei Top-Teams der Liga aufeinander. Der TuS Oberwinter ist zuhause als einzige Mannschaft der Liga noch ungeschlagen. Kernstück ist eine kompakte und zweikampfstarke Abwehr sowie ein enorm ausgebildeter Teamgeist. Im Angriff agiert mit Thomas Enke (16 Saisontore) ein seit Jahren zuverlässiger Angreifer.

Aufsteiger SV Anadolu Spor Koblenz hat das Ziel Durchmarsch in die Rheinlandliga und besitzt hierfür gute Voraussetzungen. Trainer Dzenis Ramovic hat einen qualitativ gut besetzten Kader, in dem Torjäger Huseyin Karalalek (24 Saisontreffer) der überragende Stürmer in der torhungrigsten Offensive (97 Tore) der Liga ist.

Die mit Sicherheit zahlreichen Zuschauer dürfen sich auf ein spannendes Finale freuen. LS

für ältere Spielberichte…

News

Abteilung Fußball

Vereinsnews

Abteilung Turnen

Alle in grün-weiß nach Oberwinter

Am Sonntag, den 26.05.24 um 15 Uhr findet im Walter-Assenmacher-Stadion zu Bandorf dat Finale zuhus statt. Im Endspiel um die Relegation für die Rheinlandliga treffen die Grünen aus Oberwinter auf die Mannschaft des Anadolu Spor Koblenz.
Nicht nur die Mannschaft muss an diesem Tag alles geben💪🏽. Auch an Supportern brauchen wir jeden einzelnen von euch!🥁🗣
Anadolu Spor ist für eine starke Fankultur bekannt. Nicht nur auf dem Feld sondern auch auf den Rängen wollen wir an diesem Tag dominieren. Nehmt euch Zeit, kleidet euch in grün-weiß💚🤍, lebt mit uns Einsatz, Kampf und Leidenschaft und lasst uns den Koblenzern zeigen, wer die Macht am Rhein ist!

Tage
Stunden
Minuten
Sekunden

Liebe Mitglieder,

es steht die Jahreshauptversammlung beim TuS Oberwinter am 13.05.2024 an.

Wir möchten Euch alle recht herzlich einladen zahlreich an der Jahreshauptversammlung teilzunehmen. Bitte entnehmt der unten aufgeführten Einladung die Tagesordnungspunkte.

Wir freuen uns auf Euch. 

Feiern beim TuS Oberwinter

Wir vermieten unser Vereinsheim für jeden Anlass 
Vereinsfeier, Geburtstag, Hochzeit etc.
 

Gesellschaftsraum für 80-120 Personen,

Küchenausstattung vorhanden

Freie Hand der Zulieferer
 
 
Bei Interesse: Email
oder
Tel. 0176/48079600

Grillfest gemeinsam gefeiert

Die Turnabteilung des TuS Oberwinter um ihre Leiterin Dorothee Reeh hat am Sportplatz Bandorf einen schönen und entspannten Abend vor der Sommerpause verbracht. Die jüngsten Turner und Turnerinnen waren ebenso dabei, wie alle Gymnastik, Zumba und Bodyfit Gruppen.
 
 
Aktive Turnabteilung
 
 
Sportangebot startet wieder
 
Endlich kann das beliebte Eltern Kind Turnen des TuS Oberwinter wieder beginnen…

Alle in grün-weiß nach Oberwinter
💚🤍

Am Sonntag, den 26.05.24 um 15 Uhr findet im Walter-Assenmacher-Stadion zu Bandorf dat Finale zuhus statt. Im Endspiel um die Relegation für die Rheinlandliga treffen die Grünen aus Oberwinter auf die Mannschaft des Anadolu Spor Koblenz.
Nicht nur die Mannschaft muss an diesem Tag alles geben💪🏽. Auch an Supportern brauchen wir jeden einzelnen von euch!🥁🗣
Anadolu Spor ist für eine starke Fankultur bekannt. Nicht nur auf dem Feld sondern auch auf den Rängen wollen wir an diesem Tag dominieren. Nehmt euch Zeit, kleidet euch in grün-weiß💚🤍, lebt mit uns Einsatz, Kampf und Leidenschaft und lasst uns den Koblenzern zeigen, wer die Macht am Rhein ist!

Tage
Stunden
Minuten
Sekunden